Realität – was ist das?

Realität: wir sind aus Sternenstaub / made from stardust

Wo ist das Problem?

Wir alle reden von Realität. Die Realität sei dies, dann wieder jenes.. Man streitet sich. Kennt der andere die Realität nicht? Was ist die Realität… wirklich? Wer hat sie? Wer weiß von ihr .. endgültig?
Offenbar niemand. Wenn uns jemand einfach sagen würde, was „das Wirkliche“ eigentlich ist, dann müssten wir uns nicht mehr streiten. Doch der Streit hört niemals auf.
Aber warum sprechen wir dann immer von DER Realität – so als gäbe es nur eine?
Weil die Vorstellung, wir würden etwas außerhalb unserer selbst betrachten, wir alle sähen auf dieselbe Wirklichkeit, in den Grundfesten unserer Sichtweise auf „die Welt“ steckt. Anders können wir nicht denken – da ist eine Denkgrenze. Und doch ist es falsch, von EINER Realität zu sprechen – es gibt sie nicht. Es gibt die Realitäten unserer Ich-Universen.

Eine verblüffende Feststellung

In meinen spirituellen Büchern (die ich bisher schrieb) geht es um eine für mich zutiefst verblüffende und prägende Feststellung: Wir Menschen reden immer nur von unserer inneren, subjektiven, Wirklichkeit. Im Grunde ist es aber genau sie, diese innere Wirklichkeit, die für uns gleichermaßen das Äußere ist.

Ähnlich Andre Breton, dem geistigen Führer der surrealistischen Denkrichtung hatte ich ein ähnliches Erlebnis, das mich lehrte, dass die Realität nichts anderes ist, als das, was wir uns darunter vorstellen. Und da sich jeder etwas anderes darunter vorstellt, zeigt es sich, dass es die von uns völlig unabhängige Realität gar nicht gibt.

Siehe auch: Beitrag surreal – Was ist surreal?

Was ist Realität? Ein Lebensthema

Ich habe diese Erkenntnis in meiner Philosophie, dem „Spirealismus“, verarbeitet. Der Spirealismus besagt zwar, dass die Natur des Kosmos ein Informationsprozess ist, den wir als „unser“ Denken kennen, aber er besagt ausdrücklich nicht, dass wir uns die Welt ausdenken können, wie wir wollen.

Nietzsche formulierte: „Es denkt.“ ES – das ist die uns völlig rätselhafte Kraft, die die Gedanken hervorbringt. Es ist die Kraft, die die Gedanken erzeugt. Jene Gedanken, die sich um das Ich wie Treibgut sammeln, und es hervorbringen. Der Spirealismus sieht die Realität ganz ähnlich wie Quantenphysiker und Philosoph David Bohm es beschrieb: „Das Universum ist möglicherweise nicht mehr als ein gigantisches, vom Geist erzeugtes Hologramm.“ Allerdings würde der Spirealist die Worte „nicht mehr“ nicht verwenden. Denn sie sind Ausdruck einer materialistischen Sichtweise. Wir sehen die Wirklichkeit normalerweise als das Wichtigste an. Wenn jedoch die Wirklichkeit nicht in einem Außen festgelegt ist, so bleibt es dennoch die Realität – die einzige Realität, die es für uns geben kann. Diese Realität nun also mit Begriffen wie „nur“ zu versehen, drückt aus, sie sei in dieser Form „nicht richtig“ real. Das aber ist eben nicht, was der SpiRealismus besagt. Daher enthält das Wort Spirealismus auch den Wortbestandteil „Realismus“, denn Spirealismus geht davon aus, dass die Gedanken selbst die Wirklichkeit sind. Das bedeutet, es gibt die Wirklichkeit nicht noch einmal „extra“, außerhalb von uns.

Praktische Gesichtspunkte

Als Philosophie versteht sich der Spirealismus auch als praktische Lehre.
Das ewige In-neue-Beziehungen-Setzen der Begriffe durch die Philosophie möchte er durchbrechen, indem er konstatiert, das eben dieses In-neue-Beziehungen-Setzen die Schöpferkraft des Kosmos repräsentiert.
Wir können zwar nicht anders, als die Welt durch Begriffe beschreiben, aber all das Beschreiben hat keinen Sinn, wenn wir unsere Begriffe als von uns unabhängig sehen. So als wären wir außenstehende Beobachter eines unabhängig von uns ablaufenden Prozesses. Denn das sind wir nicht.

Mit der Änderung unseres Verständnisses ändert sich die Dinge für uns – ändert sich unsere Realität.

Zugleich beschreibt Spirealismus die Mittel, die Wirklichkeit zu ändern. Wir ändern sie bereits durch Denken. Unsere innere Realität ist von einer äußeren Realität nicht unterscheidbar. Es ist eins.

Ähnliches Thema: Artikel Was ist meine Realität?

Realität – was ist das? was last modified: April 28th, 2016 by Henrik Geyer