Was ist Kunst?

Mona Lisa von da Vinci - Was ist Kunst?

Was ist Kunst? – Worin unterscheidet sich Kunst von Nicht-Kunst?

Was ist Kunst? Was unterscheidet Kunst von Wunst (Wunst = gewollt, aber nicht gekonnt)? Muss Kunst mit Können zusammenhängen?

Wir alle kennen das – jemand steht ratlos vor einem Gemälde, das wenige Striche oder Kleckse zeigt, und sagt: „Und das soll Kunst sein?“

Eingrenzung

Zunächst einmal sei gesagt, dass völlig unabhängig vom künstlerischen Bemühen, die Kunst im Auge des Betrachters liegt. Das bedeutet, dass unabhängig von der gewollten Aussage des Künstlers, der Kunst-Konsument in dem Gegenstand seines Schauens etwas sehen kann, das nur er versteht. Und das der Künstler selbst gar nicht verstehen würde.

Zweitens ist es wichtig zu wissen, dass Kunst durch die Menge der Schauenden multipliziert wird. Etwas ist nicht einfach so schön, oder einfach so Kunst. Durch die Betrachtung, durch die Beurteilung, wird etwas zu Kunst. Und es ist mehr Kunst, wenn viele Beobachter darin übereinstimmen, Kunst zu sehen. Die Definition von etwas festigt sich durch den Blick von vielen (dies ist eine spirealistische Sichtweise). Wenn 1000 Leute sagen, etwas sei Kunst, ist es dem Einzelnen, der mit dieser Gruppe in Verbindung steht, nicht möglich zu sagen, das sei nicht so. Bzw. wird es dem Einzelnen so erscheinen, als sei eine solche Beurteilung völlig ausgeschlossen.

All das zu erörtern wäre zu komplex; in diesem kurzen Artikel soll es daher bei der Frage, „was ist Kunst?“, um die Perspektive des Erschaffendem gehen.

Kunst aus der Sichtweise des Künstlers

Aus der Sicht des Künstlers, des Erschaffenden, gibt es für mich zweierlei zu unterscheiden.

  • erstens das Vermögen, die Technik, etwas mit den Händen herzustellen. Es ist wohl das, was man im Allgemeinen das Können nennt, von dem manche meinen, es sei selbst schon mit Kunst identisch („Kunst kommt von Können..“)
  • zweitens die Denkweise des Künstlers, die eine bestimmte Aussage hervorbringen möchte.

Ich weiß nicht, was man wichtiger nennen soll. Das Vermögen, etwas herzustellen, sei es als Malerei, als Text, als Film, ist selbstverständlich wichtig. Jede noch so kluge und ungewöhnliche Aussage kann nur durch ein gelungenes Werk transportiert werden.

Aber das eigentlich Interessante ist und bleibt die Aussage. Wenn durch noch so ausgefeilte Technik nichts transportiert wird, dann langweilt das den Betrachter.

Das Entscheidende ist das Interesse des Betrachters

Bedenkend, dass es letztlich das Auge des Betrachters ist, das aus ‚Etwas‘ etwas ‚Bemerkenswertes‘ macht, überlässt der Künstler die die Aussage und Interpretation oft zum Großteil dem Betrachter. Denn wer weiß, was dieser in dem Werk erkennt…

Daher ist Unbestimmtheit ein gängiges Stilmittel der Kunst. Bilder tragen kryptische Namen, sind in ihrer Gestaltung undeutlich, vielschichtig, verwischt… Lyrik lässt meist tausend Deutungen zu. Und jeder findet sich schließlich darin wieder…

Gesucht wird von vielen Künstlern eher das Ungewöhnliche, das Skandalöse. Das Werk zieht Aufmerksamkeit auf sich und veranlasst den Betrachter zur Interpretation. Und das ist es ja, was gewünscht wird.

 

Was ist Kunst schlussendlich? Das letztlich Entscheidende ist die besondere und außergewöhnliche Sichtweise des Künstlers – sein ungewöhnliches Denken, das aus diesem herausdrängt, und Erfüllung finden will. Weil es dieses Drängen ist, das auch das handwerkliche Können des Künstlers befördert, indem sich dieser geduldig seinem Werk widmet, sich über Jahre stetig darin übt und verbessert. Er lässt darin nicht nach, weil er wissen will, wie er seine besondere Aussage zum Ausdruck bringen kann.

Und (s)eine besondere Sichtweise ist es schließlich, die der Betrachter von Kunst sucht. Er will die ungewöhnliche und authentische individuelle Erfahrung des Betrachtenden machen, wenn er sich ein Bild oder eine Skulptur anschaut, oder einen Film sieht.

Was ist Kunst? was last modified: Dezember 2nd, 2015 by Henrik Geyer