Spiritualität leben – wir sind spritituelle Wesen

Spruchbild, Bildspruch, Sprichwort: Geist ist alles, alles ist Geist … spirit is everything, everything is spirit Thema Spiritualität leben

Spiritualität leben – wie macht man das am besten, was ist spirituell, worum geht es dabei?

Geist ist alles – alles ist Geist / spirit is everything, everything is spirit

Spirituelle Kraft ist Kraft, die aus Geistigem erwächst. Eine Kraft also, jenseits der scheinbar so bestimmenden äußerlichen Realität. Spiritualität kann das Leben grundlegend verändern. Spiritualität kann heilen und den Zielen und der eigenen Bestimmung näherbringen.

Was bedeutet spirituell?

Spirit – innewohnender Geist, Spiritus – lateinisch: der Hauch, der Atem. Der Atem wurde im Altertum dem Geheimnis des Lebens zugeordnet, der Seele, bzw. der nicht weiter erklärbaren Kraft, die alles Lebende antreibt. „Spirit“ im heute oft verwendeten Sinn steht aber auch für eine selbstbewusste, handelnde Einstellung. Spiritualität heißt für Spireo: die eigene Geistigkeit wahrnehmen, sich des eigenen Selbst bewusst werden. Die eigene Geistigkeit, die Seele erkennen und annehmen.

Insofern drückt der Untertitel „spirit is everything“ einerseits aus, dass für das Leben die Einstellung entscheidend ist – wir sagen ja umgangssprachlich: „der Spirit entscheidet. Gemeint ist hier: Der Geist, die Einstellung, mit dem man die Dinge angeht.

Spirituell ist aber auch das Erkennen, dass Geist tatsächlich alles ist, was ist. In dieser Formulierung geht es um den Begriff von Existenz, den der Spirealismus neu begreift.  (Dazu hier mehr)

Die subjektive Realität formt sich aus Geist. Geist ist in allem, was uns umgibt.

Wir sind nicht materielle Wesen,
die spirituelle Erfahrungen machen können,
sondern wir sind spirituelle Wesen,
die materielle Erfahrungen machen.
Pierre Teilhard Chardin

Spiritualität leben – Überwindung des Glaubens

Nein, hier ist nicht davon die Rede, Religion sei nicht spirituell.

Ähnliches Thema: Beitrag ‚Religion und Spiritualität – was ist der Unterschied?‘

Spiritualität leben bedeutet vielmehr (zumindest für mich) zu sehen, dass Geistiges, das Relatives, tatsächlich alles ist, was ist. Demzufolge gibt es kein endgültiges Wissen, keine endgültige Wahrheit.

Letztlich ist jedes Wissen auch Glauben – und jeder Glauben, jedes Wissen, kann überwunden werden. Und wird überwunden werden, es ist nur eine Frage der Zeit.

die Antworten der materialistischen Wissenschaft auf menschliche Fragen nach dem Woher und Warum

In der modernen Gesellschaft wird immer klarer, dass die scheinbar so allgemein-gültigen Antworten der Wissenschaft in den zentralsten menschlichen Fragen nicht weiterführen.

Die Existenz des Schöpfers zu bezweifeln (wo soll er sein? Warum kann man ihn nicht beweisen?), und an seine Stelle den Urknall zu setzen, hilft in menschlichen Fragen nicht weiter. Der Urknall ist erstens kein „Grund“ im Sinne einer letzten Kausalität(was war davor? was löste den Urknall aus, was begründet ihn?). Zweitens aber, und noch wichtiger, beantwortet er uns keine menschliche Frage (Ist der Grund für unser Hiersein ein Knall?)

Bitte lesen Sie auch: Artikel ‚Wo ist Gott‘

Spirituelle Weisheit ist Weisheit und Wissen

Eine Rückbesinnung auf uralte spirituelle Weisheiten ist notwendig, und im vollen Gange.

Sich diesen spirituellen Weisheiten zuzuwenden, das bedeutet Spiritualität leben.

Viele Menschen heute sind Anhänger diverser spiritueller Weltanschauungen. Esoterik, Religion, alternatives Heilen – wie man dies alles nennen mag. Sie haben Existenz und Existenzkraft durch die Gedanken in den Menschen. Und dies ist zugleich die unleugbare geistige Kraft, die Kraft aus Spirituellem.

Daher auch gehört Spiritualität zum menschlichen Leben – nicht etwa, weil es nur eine angenehme Illusion wäre. Nein, Spiritualität funktioniert.

Spiritualität leben – Chance für die Menschheit?

Neben spirituellen Fragen, die für den Einzelnen wichtig sind, geht es heute gleichermaßen um die zentralen Probleme der Welt.

Sie lassen sich nur durch Geistiges lösen.

Gelingt es uns der immer weiter fortschreitenden Naturzerstörung, des „Verbrauchs“ von Natur, Herr zu werden? Gelingt es, die Überbevölkerung zu stoppen? Gelingt es der Menschheit, nicht nur reagierendes Medium zu sein, sondern sich wahrhaft ihres Selbst bewusst zu werden? Gelingt Wachstum in Richtung Qualität und Interessenausgleich? Das sind die Fragen um die es heute geht – wahrhaft entscheidende Fragen für das Überleben der Menschheit.

Das überkommene „Mehr!“ hat ausgedient, kann nicht immerwährendes Konzept sein. Um das Mehr! aus der Welt zu schaffen, müssen wir uns bewusst werden, dass wir durch Leben von Spiritualität unsere ureigensten Grundbegriffe formen können, neu betrachten können, neu begreifen können.

Weiterlesen: Beitrag ‚Ist der Mensch die Krankheit der Welt? Zerstörung der Erde – Heilung der Erde.‘

Die Qualität und die Ernsthaftigkeit, mit der wir uns den Fragen zu uns selbst widmen, wird entscheidend für das Schicksal der Welt sein. Spiritualität zu leben – darin liegt eine neue, großartige Chance für die Menschheit, in ihrem Ringen um Überwindung der fundamentalen Existenzkrisen.

Spiritualität leben – es gibt nicht nur einen Weg

Spiritualität leben – wer das tut erfährt, dass es nicht den einzig „richtigen“ Weg gibt.

Woher kommt dann der uralte Streit über den richtigen Weg – wir kennen das, beispielsweise zwischen Religionen? Ist das nicht absurd, wenn zwischen spirituellen Denkrichtungen so gestritten wird?

Dieser Kampf ist Inbegriff materialistischen Denkens, also das Gegenteil von spirituellem Denken.

Im Heute Spiritualität leben

Es gibt viel zu tun, vieles neu zu bedenken. Vielleicht ist es uns vorbehalten, Spiritualität neu zu entdecken; die Kraft zu entdecken, die spirituelles Denken entwickeln kann.

Die Macht der neuen Informationstechnologien, die Geistiges in Sekundenschnelle verbreiten, spricht dafür, dass das gelingen könnte; sowohl gesellschaftlich, als auch für den Einzelnen.

Alle möglichen Probleme von Menschen lassen sich auf Probleme des Denkens zurückführen und auch genau an dieser Stelle lösen.

Spiritualität leben – wir sind spritituelle Wesen was last modified: Februar 12th, 2016 by Henrik Geyer

Spiritualität leben und erleben. Was Spiritualität ist und was sie bringt.

Spiritualität leben und erleben. Was Spiritualität ist und was sie bringt. … das Symbolhafte in allem sehen…

Es ist ist gar nicht so leicht zu sagen, was Spiritualität ist. Jemand, der darüber häufig mit Menschen diskutiert, wie ich es tue, merkt, dass die Auffassungen darüber weit auseinandergehen.

Wer meint, es sei egal, was die Menschen darunter verstehen, der bedenke, dass eine Sache nichts anderes sein kann, als das, was wir in ihr begreifen.

Was ist Spiritualität überhaupt?

Natürlich kann auch ich nur meine eigene wohlüberlegte Erklärung vorlegen.

Spiritualität (Geistigkeit) ist eine besondere Fokussierung auf das Innere, den Geist. Es ist das Für-wahr-halten-des-Gedankens, manchmal mehr noch, als das Für-wahr-Halten der äußerlichen Erscheinungen.

Daher kann mit Spiritualität für Außenstehende eine gewisse Entrücktheit einhergehen, so als könne der Spirituelle das Offensichtliche nicht sehen, oder, er sei nicht ganz in der Realität. Andererseits erscheint der Spirituelle, weil er Dinge sieht, die der normalen Sichtweise verborgen sind, manchmal geheimnisvoll.

Die Realität ist dem Spirituellen das Symbolhafte, eine Sichtweise, die in den Dingen Verschiedenstes erkennt – nicht Eindeutigkeit.

Damit ist nicht gesagt, dass jeder, der sich spirituell nennt, es im oben genannten Sinn auch ist. Viele verstehen Spiritualität als einen Gegensatz zum Religiösen. Ich denke, man kann den Grund dafür wie folgt formulieren:  Einerseits will man in den Kontakt mit dem Höheren kommen. Man will Transzendenz spüren… das Metaphysische. Andererseits hält man den Gedanken an einen Schöpfer für kompromittierend. Glaube sei etwas für Dumme. Auf diese Weise erscheint Spiritualität wie eine Wunderwaffe, die durch die Vermischung von religiösen und wissenschaftlichen Inhalten einerseits transzendent ist, andererseits „wissenschaftlich bewiesen.“ Solche Denkrichtungen halten oft nur sich selbst für wahr (ganz ähnlich den materialistischen Wissenschaften) – was ich wiederum als Ausschlusskriterium für Spiritualität sehen würde.

Ich halte folgende Punkte als Kennzeichen von Spiritualität für wichtig

  • die Grundauffassung, dass der Gedanke Kraft hat – dass der Glaube erschafft
  • die Grundauffassung, dass die Welt eine Welt der Gedanken ist. Die Welt ist demzufolge nicht (nur) das offensichtlich Sichtbare. Damit ist der Gedanke an Transzendenz und Metaphysik verbunden.
  • natürlich will man aus Spiritualität Nutzen ziehen, z.B. indem man das Wesen der Welt besser erkennt.
  • die Grundauffassung, dass es etwas Höheres gibt, als den Menschen

Siehe auch Artikel zum Thema : Was ist Gott? Die Notwendigkeit der Götter

Spiritualität leben – wie geht das?

Spirituelle Übungen sind Übungen der Konzentration und Achtsamkeit.

C.G.Jung malte Mandalas, Meditation ist eine verbreitete Konzentrationsübung, das Gebet erfüllt in der Religion denselben Zweck. Spiritualität leben – das kann verschiedenste Formen annehmen. Wichtig ist die Fähigkeit, die Gedanken auf etwas ruhen zu lassen. Wichtig ist auch Achtsamkeit, mit der man sich und die Wirkungen der Gedanken, beobachtet.

Spiritualität wird schließlich zu einer Geisteshaltung, die letztlich Transzendenz in allem sieht.

Was bringt mir Spiritualität?

Wenn ich schrieb, dass der Spirituelle die Transzendenz in allem sieht, so bedeutet das auch, dass er Transzendenz in sich selbst entdeckt. Es ist das Verborgene hinter dem Offensichtlichen – das gilt auch im Zusammenhang mit dem Ich.

Das bedeutet, weniger festgelegt zu sein. Die Meinungen, die Worte, die für den Materialisten aus sich selbst heraus die Welt sind, bedeuten, so gesehen, weniger. Für mich verbindet sich damit geistige Freiheit.

Siehe auch Artikel zum Thema: surreal – Was ist surreal?

All die Überzeugungen materialistischen Denkens, die uns manchmal das Leben wie eine Sackgasse erscheinen lassen (man denke an den Tod), lösen sich auf. An die Stelle des Sackgassen-Denkens tritt das Sehen ganz anderer Zusammenhänge, die durch die materialistische Brille schlicht unsichtbar sind.

Spiritualität ist für den Einzelnen wichtig, denn es bedeutet Glück, handlungsfähig sein, dem Herzen folgen. Für die Menschheit ist Spiritualität ebenso wichtig, denn es könnte sie frei machen von Überzeugungen, die sie für naturgegebene Imperative hält („wir brauchen mehr!“), genauso gut aber auch ihr Untergang sein können.

Muss Spiritualität sein? Oder kommt man auch ohne sie aus?

Diese Frage hört man des Öfteren von genervten Materialisten, die damit ausdrücken: „Die Kausalität der Dinge, so wie sie die Wissenschaften definieren, ist mir bestens bekannt. Somit bin ich bereits im Besitz aller Weisheit, die man auf dieser Welt benötigt. Wunderglaube ist nicht, was ich brauche.“

Siehe auch Artikel zum Thema: Objektivität – was ist das? Warum wir keine Objektivität finden

Ich kann hier wieder nur für mich sprechen, wenn ich sage, dass Spiritualität verbunden ist mit der Erkenntnis, dass die Kausalität der Wissenschaft eine mögliche Form der Weltsicht ist, keine notwendige. Dies ist zugleich die Sichtweise meines Spirealismus.

Damit ist auch gesagt, dass die inneren Welten der Menschen, die individuellen Realitäten ihrer Ich-Universen, nahezu jede Form annehmen können. Auch das Ich-Universum des Materialisten erscheint diesem vollständig und in der Innensicht ebenso vollkommen wie unbegrenzt – es gibt also keine Notwendigkeit, mit der dieser irgendetwas begreifen oder kennen „müsse“. Ebenso wenig muss jeder Einsteins Gleichungen nachvollziehen können.

Deshalb würde ich nicht sagen, dass Spiritualität mit Notwendigkeit zum Menschen gehört.

Was Spiritualität aber in jedem Fall wünschenswert macht, ist eine andere Form von Glück; Glück, das für den Spirituellen aus dem Innen kommt. Außerdem ein tieferes Verständnis des Zusammenhanges des Menschen mit den Dingen. Somit ist Spiritualität ein Weg das zu erreichen, was der Mensch eigentlich wie selbstverständlich für sich in Anspruch nimmt: sich selbst zu (er)kennen.

Aber das sind Vorteile, die man begreift, wenn man spirituell ist. Sie sind nicht im Vorhinein sichtbar, nicht im Außen nachweisbar.

Carl Gustav Jung sagte einmal:

Die entscheidende Frage für den Menschen ist: Bist du auf Unendliches bezogen oder nicht? Das ist das Kriterium seines Lebens.

 

 

 

Spiritualität leben und erleben. Was Spiritualität ist und was sie bringt. was last modified: Februar 9th, 2016 by Henrik Geyer