Gut ist böse, böse ist gut

Gut ist böse, böse ist gut - Dr. Manhattan sieht mehr [SPID 3992]

in diesem Artikel bespreche ich die philosophisch- spirituellen Aspekte des Films Watchmen und die Frage: gut und böse – was ist das?

Watchmen ist vordergründig ein Film um eine Gruppe Superhelden, die Watchmen. Der Film spielt in einer parallelen Realität, im Jahr 1985. Der Name Watchmen (Wachmänner) ist Programm, die Watchmen haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Böse zu bekämpfen, und wo es geht, es auszumerzen. Und – man möge es glauben – sie sind wirklich nicht böse, sondern gut!

Gut ist böse, böse ist gut - völlig fremde Welten im Welten-Raum [SPID 3991]
Gut ist böse, böse ist gut – völlig fremde Welten im Welten-Raum

Watchmen ist kein „Kinospaß“

Ich habe den Film vor Jahren im Kino gesehen, er kam mir damals verworren, zynisch, gewalttätig und überlang vor. Er hatte aber eine faszinierende Bildsprache, wie ich damals fand. Entgegen zeitweiliger Impulse das Kino zu verlassen, blieben wir bis zum Ende.

Nun habe ich den Film noch einmal gesehen, habe auf Wikipedia die Geschichte der Watchmen gelesen, die ich vorher nicht kannte. Das hat mir manche Logiklücke geschlossen, und ich konnte die spirituell-philosophische Tiefe von Watchmen würdigen. Und die hat mich zutiefst beeindruckt, daher schreibe ich diesen Artikel.

Dennoch sei noch einmal gesagt: Watchmen ist kein Kinospaß, kein Actionkracher, kein Buddyfilm und auch eigentlich kein „richtiger“ Superheldenfilm, denn die Superhelden sind doch allzu menschlich. Watchmen ist oft explizit gewalttätig, enthält Sexszenen und ist oft, wie mancher es empfinden wird, zynisch.

Doch Watchmen ist ein bildgewaltiges Epos um Gut und Böse, und könnte (Erwachsene!) kaum mehr faszinieren. Seine Länge von über 2 Stunden ist eigentlich wohlbemessen. Der Film ist eine lange Meditation über Gewalt, den Kampf der Gegensätze in der Welt, und wie es dem Menschen möglich ist, sich daraus zu lösen.

Gut ist böse, böse ist gut - Liebe in Zeiten des Atomkrieges [SPID 3990]
Gut ist böse, böse ist gut – Liebe in Zeiten des Atomkrieges

3D Superhelden

Die Superhelden in Watchmen werden uns dreidimensional gezeigt – sie wollen wahrhaftig nur das Gute, doch erscheinen sie im Film teilweise alles andere als gut, oft alles andere als menschlich. Sie haben, um dem Recht Geltung zu verschaffen, ganz andere Mittel zur Verfügung als der Normalmensch, doch unterliegen sie den Zweifeln und den Schwingungen des menschlichen Gemütes. Und ihre Methoden reichen je nach charakterlicher Disposition von Splatterbrutalität (Rohrschach) zu philosophischer Gleichgültigkeit (Dr. Manhattan).

Und das Faszinierende ist: wir sehen den Superhelden-Charakteren dabei zu, wie sie sich entwickeln. Sie stellen sich Fragen, beantworten sie, kommen weiter…

Gut ist böse, böse ist gut - Kriegsverbrechen in Vietnam [SPID 3988]
Gut ist böse, böse ist gut – Kriegsverbrechen in Vietnam

Die Ambivalenz von gut und böse

Die Filmrealität von Watchmen spielt in einer Zeit des Vietnamkrieges, einer Zeit der nuklearen Konfrontation der Supermächte, in der die nukleare Apokalypse wie zwangsläufig, wie nur noch eine Minute entfernt, erscheint.

Die Superhelden werden von der Regierung im Vietnam-Krieg eingesetzt, wo sie ihre Pflicht tun, und die Kapitulation Nordvietnams herbeiführen. Doch sie machen sich auch die Hände schmutzig, werden Schuldige an Kriegsverbrechen – ganz ungewollt. So wie die Soldaten dieses Krieges … jedes Krieges.

Der faszinierende Comedian ist ein zynischer Realist – ihm macht es Spaß, gegen Verbrecher mit aller Härte vorzugehen. In Vietnam begeht er ein dem Zuschauer kaum erträgliches Verbrechen. Doch, wie der Film zum Ende hin zeigt, liegt auch im Comedian die Saat des Guten.

Dr. Manhattan hat von allen Superhelden eine übernatürliche Einsicht in Vergangenheit und Zukunft. Doch das führt nicht etwa dazu, dass er sich umso effektiver für das Gute einsetzt. Sondern, er scheint nicht mehr zu wissen, was das Gute ist. Das Gute erscheint ihm belanglos, sich aufhebend, gleich dem Bösen. Er löst sich von der Menschheit und ist nur durch den intensiven Appell seiner Ex-Geliebten dazu zu bewegen, eine letzte Anstrengung zu unternehmen, die Menschheit vor dem endgültigen Untergang zu bewahren. Und kommt dabei, im Gleichklang mit Superheld Ozymandias, dem „klügsten Menschen der Welt“, zu einer überraschenden, brutalen, aber wirkungsvollen Lösung.

Das Gute ist im Bösen. Das Böse ist im Guten

Ich möchte in diesem Artikel nicht den Film wiedergeben, auch nicht seine Pointen verraten.

Ich will nur so viel sagen: wer sich auf diesen Film einlässt, nicht wie man sich auf einen Superheldenfilm einlässt, sondern auf einen schwierigen, vielschichtigen Film, bekommt hier einiges geboten. Einiges auch, was mehr als schwer verdaulich scheint. Und was doch, wie ich glaube, in unserer Zeit mehr und mehr Realität gewinnt. Und was zum Teil mitten ins Herz trifft.

Der Film wirft einen Blick auf den Menschen, aber ohne sein verklärendes Selbstbild vom „gottähnlichen Menschen“. Es stellt die ganz ehrlich gemeinte Frage „Wie können wir der Selbstvernichtung entgehen?“ – und gelangt zu überraschenden Einsichten.

Taugt etwa unser Gut-Böse-Schema in Wirklichkeit gar nicht, um die wirklich wichtigen Fragen zu beantworten? Man bedenke: Sind wir denn nicht immer auf der Seite des Guten, was immer wir tun? Liegt daher denn nicht … im Guten das Böse?

Wie sagte Dr. Manhattan so treffend: „Ich kann alles ändern. Nur das menschliche Wesen, das kann ich nicht ändern.“ Was wir brauchen sind neue Antworten.

Gut ist böse, böse ist gut - ist der Holocaust die beste Prävention des Holocaustes? [SPID 3986]
Gut ist böse, böse ist gut – ist der Holocaust die beste Prävention des Holocaustes?
Gut ist böse, böse ist gut was last modified: September 26th, 2016 by Henrik Geyer

Apokalypse – Offenbarung. Der ewige Kreislauf der unschuldigen Sünde

Apokalypse - Offenbarung. Der ewige Kreislauf der Unschuld. Unschuld, Totale Zerstörung, Verwüstung, Demolierung, Apokalypse, Rot, Schönheit, Unbekümmertheit, Arglosigkeit, surreal, brennende Stadt, Zerstörung

Was ist die Apokalypse? Gibt es eine Notwendigkeit für sie? Worin besteht die Notwendigkeit, wodurch lässt sie sich abwenden?

Biblische Offenbarung – das Ende der Welt .. Gott übernimmt wieder

Apokalypse ist ein biblisches Wort – es ist das Buch der Offenbarung, das das Ende der Welt beschreibt, das jüngste Gericht. Aufgrund menschlicher Verfehlungen wird das Ende der Welt eingeleitet, es ist eine Abrechnung Gottes mit den Fehlern der Menschheit – eine fürchterliche Bestrafung und wohl nur manchmal eine Belohnung.

Die Welt kehrt in ihren himmlischen Urzustand zurück, ohne Menschen, aber auch ohne Sünde.

Endzeit-Visionen – die modernisierte Form der Apokalypse

Es gibt viele Endzeitphantasien, oft sind sie inspiriert von der biblischen Apokalypse. Diese Endzeit-Phantasien hängen entweder mit Krankheiten (Pandemien) oder Weltkriegen zusammen, man denke an „I am Legend“ (Buch von Richard Matheson), „The Book Eli“ (Film), „Mad Max“ (Film) und viele, viele mehr.

„Die Zeitmaschine“ von H.G.Wells ist eine sehr gut geschriebene, spannende und äußerst hellsichtige Variante. In „Die Zeitmaschine“ dringt ein Zeitreisender in die Epoche nach einer atomaren Kriegskatastrophe vor. Die Rest-Menschheit hat sich in die Eloi und die Morlocks geteilt.

Die Morlocks sind unterirdisch lebende, kannibalistische Ungeheuer. Sie ernähren sich von den überirdisch lebenden Eloi, die sie regelmäßig zusammentreiben und planvoll auf die Schlachtbank führen. Die Welt der Eloi ist himmlische Unwissenheit – sie vertreten das Prinzip der Schönheit, der Harmonie des Gartens Eden. In ihrer Unwissenheit sind sie wie Schafe, aber auch völlig ohne Sünde. Hingegen sind die Morlocks im Grunde der heute lebenden Menschheit sehr ähnlich. Denn sie sind wissend, berechnend, ausnutzend, produktiv, und sind dem Leser des Buches, obwohl sie so schrecklich und fremd wirken, irgendwie auch ein alptraumhaftes Spiegelbild.

H.G. Wells fragt nun: ist es das Los des Menschen, strebend, brutal, listig, vorwärts drängend zu sein, und damit schicksalhaft auch das Böse als unabdingbare Notwendigkeit in die Welt zu bringen?

Jack London – Der scharlachrote Tod

Die 1915 erschienenen Novelle „Der scharlachrote Tod“ von Jack London ist eine weitere, erstaunliche Variante einer Endzeit-Phantasie. Erstaunlich, weil Jack London eigentlich nicht für spirituelle Texte bekannt ist, dennoch ist gerade dieses Werk durchdrungen von spiritueller Weisheit und es ist wunderbar hellsichtig.

„Der scharlachrote Tod“ handelt von Überlebenden einer weltweiten Vernichtung der Menschheit durch eine gleichnamige Krankheit.

Der letzte Zeitzeuge der eigentlichen Katastrophe erzählt 60 Jahre danach, Kindern von den Tagen der Pandemie. Und er kommt auch darauf zu sprechen, wie es nun aus seiner Sicht weitergehen wird. Er hat Bücher in ein Versteck gebracht, um dem geistigen Neustart der Menschheit, den er voraussieht, zu befördern. Gegenwärtig sind die wenigen Überlebenden in einen Zustand des Analphabetentums, der Wildheit, des Aberglaubens, zurückgefallen – und er hält es für nötig, das geistige Erbe zu bewahren.

Doch dann, den Kindern berichtend, und ihre Reaktionen hörend, zweifelt er …

 

Erneuerung durch Feuer und durch Blut

Zitat (Übersetzung)

„Das Schießpulver wird wiederkommen. Nichts kann es aufhalten – es ist immer und immer wieder dieselbe Geschichte. Der Mensch steigt auf, und der Mensch kämpft.  Schießpulver wird den Menschen ermöglichen, Millionen anderer Menschen zu töten, und nur auf diese Weise, durch Feuer und durch Blut, wird sich eine neue Zivilisation in einer weit entfernten Zukunft entwickeln.

Und zu welchem Preis? Genau wie die alte Zivilisation verging, so wird es der neuen geschehen. Es kann fünfzigtausend Jahre dauern, dass sie sich entwickelt, aber auch sie wird vergehen. Alles vergeht. Es bleiben nur die kosmischen Kräfte und die Materie, die, immer fließend, immer agierend, die zeitlosen Typen hervorbringt – den Priester, den Soldaten und den König. Aus dem Mund von Kindern kommt die Weisheit aller Zeitalter. Manche werden kämpfen, andere werden herrschen, andere werden beten; und der Rest wird schuften und leiden, während ihre geschundenen Körper benutzt werden; wieder, und dann wieder, ohne Ende, die erstaunliche Schönheit und die überragenden Wunder der Zivilisation hervorbringend.

Es wäre ebenso gut, ich würde die Bücher, die ich in der Höhle sammelte, zerstören. Ob sie nun bleiben oder verschwinden, all ihre alten Wahrheiten werden entdeckt werden; all ihre alten Lügen werden neu gelebt und weitergegeben. Was wäre der Nutzen (sie zu bewahren)….“

die spirealistische Sicht

Aus spirealistischer Sicht hängt, was vorgedacht wird, mit einer sich entwickelnden Realität zusammen. Der Mensch ahnt hier völlig zu Recht. Denn er hat sich von seinen Quellen getrennt, und wähnt sich nun eigenständig. Die Welt SO sehend, entfremdet er sich von ihr, zerstört seine Quellen, lebt nicht in Einklang, sondern in ewigem Kampf. Dem Kampf, von dem Jack London spricht, und der sich immer wiederholen wird, solange sich der Mensch als getrennt von den Dingen sieht.

Bild „Apokalypse“

Es ist diese Unschuld, die ich in obigem Bild, das ich „Apokalypse“ nannte, darstellen wollte. Der Mensch sündigt und ist dabei völlig unschuldig. Wie ist das möglich? Kampf und Atombomben für selbstverständlich haltend, und sie sogar dem menschlichen Genie zurechnend, erschafft sich der Mensch seine fürchterliche Realität. Seine schrecklichsten Alpträume werden wahr. Und der Mensch beteuert, er wüsste nicht, woher all das kommt (!)… er ist in seiner Ahnungslosigkeit vollkommen ehrlich.

 

Die Sichtweise des Kampfes zu durchbrechen ist die Chance des Menschen – doch dieses Durchbrechen müsste mit einer ganz anderen Weltsicht einhergehen, als sie der Mensch derzeit hat.

Es wäre nicht die Welt der Unwissenheit der Eloi aus „Die Zeitmaschine“ – denn es gibt kein Zurück aus dem Wissen um Waffen. Es müsste eine Welt des Einklanges, und dennoch des Wissens, sein. Es müsste eine Welt sein, in der niemand die Notwendigkeit der Bombe sieht. Die technische Möglichkeit der Bomben-Konstruktion wohl habend, müsste jeder, oder anders formuliert, müsste „der Mensch“, eine solche Realisierung für völlig absurd halten. Das währe gleichbedeutend mit: Es technisch nicht ermöglichen. Es nicht planen, nicht entwickeln, nicht verbreiten, einfach weil man keinen Nutzen darin sieht.

Ist so etwas vorstellbar?

 

 

Apokalypse – Offenbarung. Der ewige Kreislauf der unschuldigen Sünde was last modified: Juni 5th, 2016 by Henrik Geyer