Anthropozentrismus – seine Ursache und Funktion

Spruchbild, Bildspruch, Sprichwort: Anthropozentrismus ist die beim Menschen stets anzutreffende Vermutung, er befände sich im Zentrumgeografischer wie kosmischer Gegebenheiten, im Zentrum der Vernunft, im Zentrum des Interesses seiner Götter etc..Es ist zugleich die Zentralsicht jedes Einzelnen auf sich selbst,als das Zentrum des jeweiligen Ich-Universums.

Im Sprealismus hat der Anthropozentrismus eine bestimmte Funktion und Logik. In diesem Artikel geht es darum, welche das ist

Was ist Anthropozentrismus?

Anthropozentrismus ist die dem Menschen selbst rätselhafte Selbstsicht des Menschen seiner selbst als zentral/in der Mitte stehend.

Ausdruck des Anthropozentrismus … Beispiele

Zitat: „Der Mensch ist das Maß aller Dinge“ (antiker Philosoph Protagoras)

Geografisch: Die immer wieder auftretende Vermutung, „der Mensch“, oder Teile von „dem Menschen“, befänden sich in der Mitte geografischer Begebenheiten. Reich der Mitte. Mittelmeer.

Objektivitäts-Denken: Die dem Menschen geläufigen Begriffe empfindet er als objektiv, das heißt, er glaubt, es gäbe sie außerhalb und unabhängig von seinem Denken. Wenn das was er sagt für alle und alles gilt – dann empfindet er sich selbst sozusagen als das Zentrum der Vernunft (man kennt: Der Mensch als die Krone der Schöpfung). Das äußert sich auch in seiner Vermutung, nur er selbst könne denken, während die ihn umgebende Natur „geistlos“ sei.

Beitrag: ‚objektiv subjektiv. Was ist der Unterschied zwischen Objektivität und Subjektivität?‘

Menschliche Kausalität:  Die menschliche Kausalität versteht der Mensch nicht als schöpferisch, sondern als unabdingbar (siehe Objektivitätsdenken). Wenn seine kausalen Ableitungen keine Schöpfung sind, sondern eine geistige Notwendigkeit, dann sieht er sich wieder in der Rolle des genialen Erkenners einer Realität außerhalb seiner selbst.

Religiös: Seine Vermutung, er selbst stünde im zentralen Interesse des Schöpfers/Gottes, während alle andere Natur dazu geschaffen sei, von ihm genutzt/ausgebeutet zu werden

Im Individuum: Die stets anzutreffende Vermutung, man selbst befände sich in der Mitte der menschlichen Vernunft. Im Zentrum dessen, was man „den gesunden Menschenverstand“ nennt. „Ich bin Realist…“

Welche Ursache hat Anthropozentrismus?

Die Ursache und Notwendigkeit für den Anthropozentrismus sieht der Spirealismus im Entstehen des Bewusstseins.

Das Ich-Universum jedes Menschen bildet sich um einen Punkt herum: das Ich. Das Zentrum jedes individuellen Universums ist immer das Subjekt. Das ist verständlich, denn jedes sichtbare Objekt wird in Verbindung gebracht mit der Perspektive, aus der es beobachtet wird. Dem Ich, dem zentralen Punkt.

Ein zentraler Begriff des Spirealismus ist Supersubjektivität. Dieser Begriff besagt einerseits, dass die Beobachtung vieler Ichs wieder subjektiv ist, und nicht, wie diese annehmen, objektiv (im Sinne von: man kann es nicht anders sehen). Andererseits ist die Folgerung des Begriffes Supersubjektivität, dass aus vielen Subjekten ein neues Subjekt wird. Aus den Menschen wird die Menschheit. Der Mensch als Teil eines größeren Subjektes.

Dieses größere Subjekt hat eine eigene Wirkung, eine eigene Psychologie, eine eigene Subjektivsicht. Auch im Supersubjekt Menschheit ist der Anthropozentrismus anzutreffen.

(Man beachte: im Grunde genommen wird der Begriff Anthropozentrismus meist genau umgekehrt gesehen: er tritt in vielen Menschen auf, aber nicht im Einzelnen).

Materialistisches Weltbild

Das materialistische Weltbild, das den Menschen als einzigartigen Beobachter der Schöpfung sieht, nicht als Element der Schöpfung, kann man ebenso als Ursache des allgegenwärtigen Anthropozentrismus sehen.

Ebenso allgegenwärtig wie der Materialismus ist der Anthropozentrismus.

Welche Wirkung hat Anthropozentrismus?

Der Anthropozentrismus bewirkt, dass sich der Mensch als Individuum begreift, es zugleich aber für selbstverständlich hält, dass das Wissen und das Können der Menschheit auch in ihm selbst zum Ausdruck kommt. Er hält sich selbst für „den Menschen“.

Weiterlesen:  ‚Supermensch – Übermensch – Superman = der Mensch‘

Eine der Wirkungen und zugleich Ursachen des Anthropozentrismus ist die Annahme, es gäbe nur eine Wahrheit, nur eine Realität, nur eine Welt. Daher brauchen wir auch nur eine Wissenschaft.

Die positive Seite dieses Anthropozentrismus kann man darin sehen, dass sich die Wirkkraft der vielen Menschen nicht zersplittert. Im Grunde sind die Menschen Eins – ein Organismus. Die Wissenschaft, an der nahezu alle arbeiten, bedient sich stets der gleichen Termini, Resultate, der selben Sprache.

Die negative Seite ist eine falsche Weltsicht. Eine falsche Sicht auf die Gründe des eigenen Seins. Denn der Anthropozentrismus suggeriert dem Menschen fälschlich, in einem Mittelpunkt zu stehen. Der Mittelpunkt des menschlichen Denkens bleibt daher letztlich nur er selbst – und das findet er ganz normal. Seine Wirkungen auf das Ganze sind dem Menschen auf diese Weise unbegreiflich.

Spirealistisches Weltbild

Anthropozentrismus, Bewusstsein, im spirealistischen Verständnis
Anthropozentrismus, im spirealistischen Verständnis

In der Grafik abgebildet: die spirealistische Vorstellung von Anthropozentrismus. Das größere Ganze bildet sich aus einer Vielzahl von Ichs (im Bild links die blauen Kreise). Die Kreise haben jeweils Zentren, überschneiden sich aber auch (das sind die geistigen Inhalte des Anderen, die auch in mir sind).

Im Bild rechts wird aus den vielen blauen  Kreisen ein größerer, dunkelblauer Kreis – aus vielen Menschen wird die Menschheit, oder aus einigen Menschen wird eine Gruppe.

Das kosmische Kontinuum: Diese Abbildung suggeriert ein Statisch-Sein der Begriffe. Das soll aber nicht gesagt sein. Im Grunde sind diese sich bildenden Einheiten stufenlos variierbar. Je nachdem, wie es in diesem Augenblick verstanden wird.

Am Rand des Bildes sieht man Kreise, die sich in der Farbe verändern. Das sind nicht-menschliche Ich-Universen/Informationen. Wir nehmen sie nicht als „Ich“ war, sie stehen aber dennoch in einem relativen Verhältnis zum Ich/gehören zu ihm/bedingen es.

 

 

Siehe auch: Artikel ‚Der Mensch als geistige Singularität. Kausalitäts-Monster Bewusstsein‘

 

 

 

Anthropozentrismus – seine Ursache und Funktion was last modified: Februar 20th, 2016 by Henrik Geyer

Supermensch – Übermensch – Superman = der Mensch

Supermensch - Übermensch - Superman

„Der Mensch“ erobert den Raum. „Der Mensch“ erobert die Tiefen des Meeres. „Der Mensch“ erobert die Lüfte und bändigt das Atom. Wer ist „der Mensch“? Ich bin es nicht. Mein Nachbar ist es nicht, und es ist niemand, den ich kenne. Ist unsere Vorstellung von „dem Menschen“ nichts anderes als die Vorstellung von einem Supermenschen?

Kommt vielleicht dadurch diese allgegenwärtige Sehnsucht in die Welt, ein Supermensch sein zu wollen .. weil wir uns einerseits als Teil des Supermenschen sehen, doch andererseits stets feststellen, selbst keiner zu sein?

In diesem Artikel geht es um die Phantasie von „dem Menschen“, der im Grunde wie ein Superman ist. Für den Spirealismus gibt es eine Folgerichtigkeit des Phantasierens von Superman-Eigenschaften; sie liegt darin, dass das „Alles“ stets in einem Punkt zusammenkommt: dem Ich.

Was ist der Supermensch?

Supermensch – das ist das Ego, das eine Ich, das alles kann. Der SuperMensch, der Superman, kann fliegen (mit der Faust voran), schwimmen, tauchen, er besiegt die größten und gefährlichsten Tiere. Er kennt das All (kommt vom Planeten Krypton), beherrscht die (Atom-)Kraft der geheimnisvollsten Stoffe (Kryptonit). Zugleich ist er rätselhaft – wir wissen nicht, wer er ist (denn er verkleidet sich und erscheint im gewöhnlichen Leben wie ein ganz normaler Mensch). Er kann alles das, was die Menschheit eben kann. Er IST all das, was die Menschheit ist. Was gibt es mehr?

Der Supermensch ist EINER, der sich die Fähigkeiten der Gruppe zuordnet, und dennoch Einzelner sein will. Er versammelt die Fähigkeiten der Menschheit in sich.

Die Großartigkeit „des Menschen“ ist in unser aller Kopf – ein Archetyp des kollektiven Bewusstseins. Wie großartig: „Der Mensch“ – dieser legendäre, allmächtige Supermensch, das bin zum Beispiel auch ich!

Supermensch – das Ego im Mittelpunkt

Nur ein Teil zu sein ist nicht die normale Perspektive des Ich.

Um das Ich herum entfaltet sich die Welt – da, wo das Ich ist, ist immer die Mitte. Die Mitte: dort ist das Entscheidende und das das Wichtige.

Diese Zentralsicht (sich selbst immer im Mittelpunkt) hat das Individuum Mensch ebenso, wie das Individuum Menschheit. (Dass die Menschheit als die Summe der Individuen einen größeren Organismus bildet, mit eigener Wirksamkeit, eigener Psychologie, eigenem Zentralblick, das ist das Konzept des Begriffes Supersubjektivität des Spirealismus. Dass dieser entstehende Organismus wiederum ein Subjekt ist, mit subjektivem Blick auf EIN Universum steckt zugleich im Wort Supersubjektivität. Supersubjektivität bedeutet auch, dass die Vielzahl der Beobachtungen kein objektives Bild ergibt, wie die materialistische Weltsicht annimmt, sondern es bleibt eine subjektive Beobachtung).

Der einzelne Mensch hat einen Subjektivblick auf EIN Universum (sein Ich-Universum), mit sich selbst in dessen Mittelpunkt. Der dem Individuum übergeordneten Gruppe, der Menschheit, geht es ebenso. Um sie herum entfaltet sich EIN Universum, und sich selbst sieht sie dabei im Mittelpunkt.
Siehe auch Artikel zum Thema : Spirealismus

Spruchbild, Bildspruch, Sprichwort: Nur ein Element eines größeren Organismus zu sein - das ist nicht die gewohnte  Sichtweise des Ich.
Nur ein Element eines größeren Organismus zu sein – das ist nicht die gewohnte Sichtweise des Ich.

Anthropozentrismus

Aus der Notwendigkeit, dass jede Form von Universum um das Ich herum entsteht, ergibt sich für den Spirealismus die Notwendigkeit für den allgegenwärtigen Anthropozentrismus, also die dem Menschen selbst merkwürdig anmutende Tatsache, dass er sich immer im Mittelpunkt sieht.

Das Meer an dem er lebt, ist ihm ein Mittelmeer, das Reich in dem er lebt, ist ihm ein Reich der Mitte. Den Planeten auf dem er lebt, vermutet er zunächst einmal im Zentrum des Sonnensystems, wo sonst? Seine Position im Weltall ist ihm wiederum in der Mitte. Anthropozentrismus in einem Satz: „Der Mensch ist das Maß aller Dinge“ (Protagoras)

Die anthropozentristische Sichtweise entbehrt aus jeder anderen als der Ich-Sicht jeder Notwendigkeit, nur für das Ich erscheint sie völlig folgerichtig.

So gesehen ist es für das Individuum schwer zu begreifen, dass die Fähigkeiten und das Wissen der Menschheit erstens nicht allgemeingültig (objektiv) sind – denn tatsächlich steht die Menschheit nicht in irgendeinem Zentrum, jedenfalls nicht aus kosmischer Sicht. Der Mensch steht auch nicht im Zentrum des Erkennens oder des Denkens, wie er meint – er ist nicht geniehafter Abbilder einer von ihm getrennten Außenwelt. Dies alles scheint ihm nur aus der eigenen Zentralperspektive so.

Und zweitens sind die die Fähigkeiten und das Wissen der Menschheit nicht im Individuum zu finden, auch wenn sich das Individuum als „der Mensch“ begreift. Der einzelne Mensch hat mit den Fähigkeiten der Menschheit ungefähr so viel zu tun, wie die Ameise mit der Fähigkeit eines Ameisenvolkes, ein ganzes Haus zu zerstören.

Supermensch – Übermensch – Superman

Die Phantasie vom Supermenschen gibt es in jedem Zeitalter, in jeder Form und Couleur. Letztlich ist Gott in der Vorstellung vieler Menschen selbst Mensch-ähnlich, allerdings ein Mensch mit übernatürlichen Kräften – ein Supermensch.

Für den Spirealismus kommt der Supermensch (Superman bzw. Übermensch), der sich in all den Filmen, Comics, Büchern von Helden, zeigt, mit Notwendigkeit und Folgerichtigkeit in die Welt.

Diese Notwendigkeit besteht darin, dass der individuelle Mensch weit weniger individuell ist, als er meint. Er spürt, dass da eine riesige, reale Kraft ist, die er auch in sich vermutet. Und doch findet er sie nicht in sich.

Das eine Universum, von dem er träumt, ist in Wirklichkeit eine unendliche Vielzahl von Ich-Universen. Das kleine Ich-Universum des Einzelnen enthält Anteile des gesamten. Das EINE Universum umfängt den Einzelnen, so als sei er selbst all die vielen Individuen, die es in seiner (phantasierten) Gesamtheit erzeugen. (Zur Erinnerung: Für den Spirealismus gibt es nicht das Universum – so als sei es eins. Es gibt nur die Vielzahl der Ich-Universen)

Der Einzelne spricht von „dem Menschen“, so als sei er es selbst. Und er wünschte sich, tatsächlich dieser sagenumwobene Supermensch zu sein.
Siehe auch Artikel zum Thema: Ich – Universum. Die subjektive Welt als die einzig „vorhandene“ Welt

Supermensch – Übermensch – Superman = der Mensch was last modified: Februar 15th, 2016 by Henrik Geyer