Gurdjeff: Die Position des Menschen in der Welt

Wird der Mensch seinem Potential gerecht?  Gurdijeff, der charismatische Okkultist der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts sah den Menschen im Normalzustand als eine Art Roboter, gefangen in einer Einheits-Persönlichkeit. Daher war es das Ziel seines Lebens einen Weg heraus aus diesem Zustand zu finden. Für den Normalzusatnd, den Roboter-Zustand, hatte er folgende Parabel:

On another occasion, Gurdjieff told his pupils the grim little parable of the magician and the sheep. A magician gets tired of the wanderings of his sheep, who were aware that they were due to be slaughtered and skinned. So he hypnotizes them and tells them that they are immortal and no harm can come to them. He also tells them that he is a good master who loves his flock. Finally, he suggests that they are not sheep at all; some he convinces that they are lions, others eagles, others men, others even magicians . . . And so the sheep stayed quietly at home until it was time for them to be slaughtered . . . This, explained Gurdjieff, ‘is a very good illustration of man’s position.’

Bei anderer Gelegenheit erzählte Gurdijeff seinen Schülern die kleine Parabel von dem Magier and den Schafen. Ein Magier wird müde vom Ausreißen seiner Schafe, denn diese  haben erfasst, daß sie geschlachtet und gehäutet werden sollen. Also hypnotisiert er sie und sagt ihnen, sie seien unsterblich und nichts könne ihnen etwas anhaben. Er sagt ihnen weiterhin, er sei ein guter Hirte, der seine Herde mag. Schließlich behauptet er sogar, sie seien überhaupt keine Schafe; manche überzeugt er davon, Löwen zu sein, andere seien Adler, andere Menschen, andere wieder sogar Zauberer wie er… Dies, erklärte Gurdijeff, ist eine sehr gute Veranschaulichung der menschlichen Situation.

Aus: G.I. Gurdjieff: The War Against Sleep and The Strange Life of P.D. Ouspensky by Colin Wilson

Gurdjeff: Die Position des Menschen in der Welt was last modified: Mai 22nd, 2016 by Henrik Geyer