Sind die Deutschen gut genug für diese Regierung?

Noch vor kurzem gab es Zeitungsschlagzeilen, in denen Frau Merkel und Jesus in einem Satz genannt wurden. Das hat sich ja innerhalb weniger Monate zum Glück gründlich geändert.

Zum Glück deshalb, weil Überhöhungen wie diese schon reichlich unangenehm und peinlich wirkten. Zumal, wenn man diese Überhöhungen in einem Zusammenhang mit dem sieht, was „hinten dabei rauskommt“, wie sich Altkanzler Kohl ausgedrückt hätte.

Damals, in dieser doch so nahen Vergangenheit von vor zwei oder drei Monaten, wurde man auch dauernd belehrt. Dass Deutschland auch Grenzen braucht, durfte man nicht sagen, sonst kamen von überall her mahnende, oft auch aggressiv-befehlende Worte, die Grenzenlosigkeit anordneten. Und zwar sofort! Wie könne man nur so begrenzt denken? Und man fühlte sich dann auch schuldig. Natürlich … ein solches Denken war zweifellos völlig unangemessen, im Angesicht Jesu.

 

Das erinnert einen an die Zeiten der alten DDR. Dort war auch immer die Rede davon, die „Ideen“ der Staats- und Parteiführung seien alternativlos und eigentlich wunderbar durchdacht. Das Einzige, was nach der Diktion der Führenden den kompletten Durchbruch des Systems noch verhinderte, das war die Unzulänglichkeit der Bürger! Der Sozialismus (als Vorstufe zum Kommunismus) war schon fertig und bereit – es fehlte nur noch der richtige Menschentyp.

Hach, hätte man doch nur den richtigen Menschentyp gehabt!

Und so? Musste sich die Staats- und Parteiführung mit dem abfinden, was sie vorfand. Dummheit. Widerborstigkeit. Sie tat zwar das Ihre, um die Menschen dennoch hinzubiegen, so gut es ging. Damals wurde man dauernd belehrt. Kritik in der Form „Selbstkritik“ war willkommen, jede andere Form nicht. Man fühlte sich schuldig. Warum war man nur so … verquer?

Tja, aber es war auch schwer für die rechtgläubigen Kommunisten. Fast schon bestand die Gefahr, dass sie das Projekt einfach aufgegeben hätten, vielleicht mit den Worten „Dann ist das eben nicht mehr unser Land!“ Was wäre denn dann gewesen? Aber sie blieben dennoch und rödelten weiter, so gut es ging. Es war ja eben alternativlos, soviel wusste man.

Irgendwann hatte das ein Ende. Für immer.

 

Sind die Deutschen gut genug für diese Regierung? was last modified: März 22nd, 2016 by Henrik Geyer