Margot Käßmann provoziert Terroristen

Neulich wurde Margot Käßmann im Focus dahingehend zitiert, man solle den Terroristen mit Liebe begegnen, dies sei für diese die größte Provokation.

Die Frage ist natürlich, ob das nicht schon wieder zu provokativ ist, so dass es noch den zusätzlichen Zorn derjenigen auslöst, die man doch beschwichtigen möchte. Was wiederum Verführung zur Sünde wäre. Eine andere Frage ist, ob die Adressaten diesen subtilen Gedanken überhaupt verstehen, oder ob sie ihn vielleicht als „ziemlich schräg“ abtun und einfach … weitermachen?

Aber der Gedanke hat doch etwas Bestechendes: die Terroristen  berufen sich auf Religion – warum diesem Glauben nicht einfach einen ganz festen, komplett konterkarierenden Glauben entgegensetzen? Warum ist Frau Merkel darauf noch nicht gekommen, jedenfalls noch nicht in dieser Konsequenz? Es wäre sozusagen eine ganz andere Art natürlicher Ausgleich, als der, über den wir gewohnt sind, nachzudenken. Man denkt gemeinhin, die Terroristen müssten weg. Aber so… Man könnte den Terroristen einfach eine Anzahl freiwilliger Opfer bereitstellen, und dann sehen, was passiert. Das ist wirklich eine tolle Idee, bei der es nur an ein oder zwei Stellen ein bisschen hakt. Es könnte zu Äußerungen von Beteiligten kommen, sie würden nicht mitmachen etc.. Wieder einmal aus rein persönlichen Interessen natürlich, man kennt das. Aber warum sollte man darüber nicht einmal nachdenken? Erst einmal rein theoretisch.

 

Margot Käßmann provoziert Terroristen was last modified: April 2nd, 2016 by Henrik Geyer