Das neue Jahr wird der Hammer

Das neue Jahr - neue Chancen, neue Möglichkeiten [SPID 4610]

„Das neue Jahr wird der Hammer!“ – schrieb mir ein Freund auf dem Handy, und ich stimmte ihm zu. Im neuen Jahr haben wir viel Gutes zu erwarten. Im Persönlichen und auch politisch wird sich manches ändern.

😜😁⚽🎼🍎

Wie man an den Handy-typischen, stimmungsvollen Smileys sehen kann, wird es Freudiges geben, aber auch Sport und Spiel, und auch kulturell Erhebendes – und auch ganz viel gutes und gesundes Essen, symbolisiert durch einen Apfel.

Ziele verwirklichen

Wer an sich glaubt, der wird in 2017 Erfolg haben. Nicht vergessen: Glauben ist auch Tun! Man kann nichts tun, was man nicht in Gedanken vorwegnimmt. Umgekehrt kann man nichts dauerhaft denken, was man nicht auch durch Tun untermauert. Wer glaubt, der wird auch tun!

Man kann das neue Jahr begrüßen, indem man gute Vorsätze ein wenig wahr werden lässt. Man möge seinen Wünschen durch Tun Momentum verleihen. Man kann dem Glauben an das Gute durch Tun ein Fundament geben. Denn das ist der Weg: Glauben und Tun sind eins.

Beispielsweise kann man gleich einen kleinen Dauerlauf machen. Das hilft die Pfunde schwinden zu lassen, bringt Sauerstoff in den Körper und Klarheit in das Denken. Man wird die Schönheit des neuen Tages sehen, die Ruhe der Natur nach dem Lärm des Gestern. Man wird sich davon überzeugen können, dass Gott einen völlig neuen, wunderschönen Tag für uns bereit hält. Ein neues Jahr sogar.

2017 – das Jahr in dem Merkel abdankt

Im Persönlichen wird sich viel tun, aber auch in der politischen Landschaft, soviel darf als sicher gelten. Merkel wird abdanken – mehr und mehr wird sichtbar, was die Folgen der fehlgeleiteten Religiosität sind, die Merkel versucht, dem an sich säkularen Deutschland aufzuoktroyieren. Das hat nichts mit Spiritualität zu tun, sondern das ist Machtpolitik, verbrämt mit religiösem Vokabular.

Die Diskussionen werden nicht enden, wenn Merkel geht, und es wird auch kein Happy End geben. Die Diskussionen werden wieder bissiger werden, die falsche Harmonie der „Political Correctness“ genannten Denkverbote wird enden – und endet bereits. Man sehe sich an, was in den sonst Merkel so treuen Medien berichtet wird. Tausende von Polizisten müssen heute an Orten für Ruhe sorgen, wo früher, weitgehend ungestört von Primitiven, Menschen einfach feierten, sich vergnügten, und tatsächlich für einen Moment Eins sein konnten.

Man rufe sich die Nachrichtenlage von vor einem Jahr ins Gedächtnis, als noch nicht einmal die Polizei intern wissen sollte, dass es ein massives Problem mit kriminellen Ausländern gibt (obwohl sie es doch täglich mit eigenen Augen sahen!), geschweige denn der Zeitung lesende Bürger. Da hat sich viel getan.

Die Mühe, die es heute kostet, eine Fassade aufrecht zu erhalten, die früher keine Fassade war, sondern die Substanz Deutschlands – eine weitgehende Einigkeit nämlich; dieses Aufrüsten der Polizei, das heute nötig ist – all das nützt Frau Merkel nichts, da möge man sich nicht täuschen. Es war von Anfang an völlig klar, dass dem Vervielfachen der Spannungen im Land ein Nachziehen der Ordnungskräfte folgen würde – und auch, dass trotz all des Aufrüstens die immer wackliger werdende innere Sicherheit nicht fundamental gebessert werden kann. Das zu sehen ist einfach traurig, wie konnte es nur soweit kommen?

Doch Deutschland wird es trotzdem „schaffen“, so viel ist klar. Nur ganz anders, als Merkel mit ihrem unseligen „wir schaffen das“ meint. Zunächst einmal wird Deutschland es ohne Merkel „schaffen“. Denn Merkel und ihre Gefolgschaft können nicht Teil der Lösung für ein Problem sein, das sie selbst erst hervorbringen.

 

Das neue Jahr wird der Hammer was last modified: Januar 2nd, 2017 by Henrik Geyer