Bewusst sein. Rein sein.

Bewusst sein

Spiritualität ist immer die Übung des Einfachen, die Konzentration auf das Wesentliche der Existenz, die Suche nach Reinheit. Sei es nun beim autogenen Training, wo den ursprünglichsten Körperempfindungen nachgespürt wird, beim Yoga, wo einfache Übungen genutzt werden, um diese innere Stille herzustellen… Gebetsrituale nutzen die geistige Konzentration auf einen bestimmten Punkt, um die Rückbesinnung auf das Wenige  zu ermöglichen, worauf sich der Geist beziehen soll und was  geeignet ist, die innere Balance (wieder) herzustellen. Es ist gleichsam die Suche nach Bewusstheit, nach Bewusst Sein.

Mancher entdeckt: nur so, nur in der Stille ist die eigene innere Stimme hörbar, die im Alltags-Getöse ansonsten untergeht.

Untergang der inneren Stimme im Alltags-Getöse

In unserer materialistischen Welt wird so oft das Mehr! gesucht. Das bessere Auto, das bessere Haus, der bessere Lebenspartner, die bessere Arbeit, das bessere Fernsehprogramm. Man benötigt dann Menschen, die dieses Mehr! gebührend zur Kenntnis nehmen, zuhören, wenn man von den Vorteilen berichtet, und dann möglichst das Gleiche haben möchten… wenn nicht Mehr!!  Abgesehen von der Tatsache, daß diese Denkweise rein äußerliche Bedürfnisse bedient – ist sie auch extrem anstrengend. Angeber sind nicht die beliebtesten Zeitgenossen. Außerdem ist es kaum möglich dem Ideal gerecht zu werden, das im Außen als nie dingfest zu machendes Ziel wabert. Was ist das: das beste Auto, der beste Lebenspartner? Verflixt, es gibt doch immer welche, die haben Mehr!

 Mehr! leisten! Wie kann man allen Anforderungen gerecht werden, so daß auf der Arbeit jeder sagen muss: „Kollege XY ist in keinem Punkt zu tadeln!“ Kurz gesagt: es geht nicht, und jeder, der irgendwann aufgibt zu versuchen, dieses Mehr! zu erhaschen, ist glücklich zu nennen. Der Tanz um das biblische goldene Kalb findet von nun an ohne ihn statt.

Bewusst sein bedeutet rein sein

Die Einfachheit bewusst zu suchen ist eine ursprüngliche spirituelle Übung, bekannt aus allen spirituellen Denkrichtungen und Religionen.

Wachstum kann auch geistig stattfinden und muss nicht notwendigerweise verbunden sein mit der Anschaffung irgendeines bestimmten Konsumgutes, dem Erreichen irgendeines fernen Zieles.

Im Gegenteil – was wir wirklich brauchen, das ist eigentlich wenig. Und dieses Wenige finden wir durch die Reinheit des Gedankens – durch die Konzentration auf das Wesentliche. Nicht umsonst ist eine wichtige spirituelle Übung das Fasten. Durch Fasten wird einem auf schnellstem Wege klar, mit wie wenig der Mensch in der Lage ist auszukommen. Die Perspektive des Fastens eröffnet eine ganz neue Welt der Genügsamkeit und auch Zufriedenheit.

Was benötigt man wirklich – und was macht wirklich glücklich?. Weniger ist mehr – in der Reinheit liegt ein Weg zu mehr Bewusstsein; sich seines Selbst bewusst sein.

Bewusst sein. Rein sein. was last modified: Dezember 15th, 2015 by Henrik Geyer