about – über Henrik Geyer und Spireo

 

Henrik-Geyer
Henrik-Geyer

Der Grundgedanke war eigentlich, dass, wer etwas Inspirierendes, Ermutigendes, auch Lustiges oder Kontroverses sucht, bei Spireo fündig werden sollte. Doch das Ganze hat sich natürlich weiterentwickelt.

In einer schwierigen Phase meines Leben kam ich zu der Überzeugung, dass unsere Realität aus Gedanken entsteht. Seitdem steht, was ich tue, im Zeichen von Spiritualität – welche ich als tiefes Nachdenken und als Bewusstwerdung verstehe. Diese Bewusstwerdung mündet in eine neue Art von Lebenslust, Schaffenskraft und drängende Kreativität, aus diesem Grund schrieb ich einige Bücher, gestaltete Bilder und Grafiken, entwickelte meine Philosophie, den Spirealismus.

Spiritualität ist ein großes Wort – sicherlich kann man Spiritualität auf den verschiedensten Wegen leben, auch durch ganz triviale Dinge. Auch durch Lachen, das Leben genießen, und zwar in allen Facetten. Das Wichtige ist die Geistigkeit – die Tiefe der Gedanken, das Beobachten der Gedanken und ihrer Macht über uns. Das Sehen-Können jenes Geheimnisvollen – wir sind mit jedem Gedanken auch Schöpfer der Welten, die wir eigentlich nur „von außen“ zu beobachten glauben.

Spirealismus

Mit dem Blog habe ich eine gute Möglichkeit gefunden, meine Gedanken zum Spirealismus in geordneter Form niederzulegen. Spirealismus denkt den Grundsatz „Die Realität ist das, was wir denken, das sie ist“, weiter. Der Spirealismus ist auf diese Weise schnell bei den Grundlagen der Weltentstehung und fragt: Was ist Materie (im Unterschied zu Geist)?

Durch den Spirealismus wird deutlich, wie weitreichend die Wirkungen echten Weiterdenkens jenes Grundgedankens der Hermetik, Alles ist Geist, sind. Auch, wie sehr spirituelles und naturwissenschaftliches Denken verbunden sind. Es wird deutlich, warum man die Hermetik als Geheimwissenschaft bezeichnet, die doch, obwohl sie gar nichts zu verbergen sucht, einen Kern in sich trägt, der sich der normalen Weltsicht nicht erschließt.

Aber auch, wie sehr wir uns von unseren Wurzeln entfernt haben, wenn wir uns selbst, und die natürliche Schöpfung, als zweierlei sehen.

 

Spiritualität …

Spiritualität im Allgemeinen hat für mich nicht nur den Aspekt des Heiligen, der Ernsthaftigkeit, oder des Bemüht-Religiösen. Geisteswesen sind die Menschen ohnehin, sie unterscheiden sich insofern nicht von der sie umgebenden Schöpfung. Spiritualität sehe ich als Verstehen dieser Tatsache.

Natürlich entsteht heutzutage schnell die Frage: Was bedeutet das? Vor allem, was bringt es, möglichst ausgedrückt in Geld …? Und … wie kommt man zu Spiritualität, in der heutigen materialistischen Welt? Wie stellt sich Spiritualität dem Materialisten dar, der sich sagt: „ich weiß, was ich weiß, ich brauche keinen Aberglauben..“? Worin sieht er die Notwendigkeit von spirituellem Denken??

Ich spreche aus eigener Erfahrung, wenn ich sage, dass die materialistische Weltsicht aus der eigenen Perspektive wie unersetzlich, völlig logisch und unübertrefflich wirkt. Was also kann Menschen bewegen, aus dieser Sichtweise herauszutreten? Wann fängt man an, sich damit zu beschäftigen und tiefere Gedanken an das eigene Sein zu „verschwenden“?

Eigentlich braucht es doch keine persönlichen Katastrophen, damit man spürt: Da sind Kräfte jenseits des Bewussten! Diese Kraftreserven sind da, sie stehen zur Verfügung, eigentlich jederzeit. Leserin ** schrieb mir, sie fühle sich noch nicht so alt, sich mit Spiritualität beschäftigen zu müssen… Ich rätselte ein wenig, was sie damit wohl meinen könnte – nicht „so alt“? Ab wann muss man sich denn damit beschäftigen? Kurz vor dem Tod? Das halte ich für falsch. Der Tod ist keine Strafe, und Spiritualität auch nicht. Ist einem das eigene Selbst so fern, dass man meint, es sei unnötig, darüber nachzudenken? Ist es unnötig, dabei ganz im Kleinen anzufangen, um das Große zu erreichen?

Konfuzius: Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der anfing, kleine Steine wegzutragen.

So gesehen will Spireo auch ein wenig Mut machen, sich auf den Weg zu machen, die kleinen Steine der Weisheit zusammenzutragen, die einen weiterbringen. Will Mut machen, das Spirituelle nicht gering zu schätzen und der eigenen inneren Stimme zu lauschen.

about – über Henrik Geyer und Spireo was last modified: Dezember 11th, 2017 by Henrik Geyer