Tod – das Ende ist ein Anfang. Zitate und Aphorismen / Was ist Tod? / Wir sterben täglich ein bisschen (Aphorismen und Zitate)

Wieviele Menschen sterben doch in einem Menschen, bevor er stirbt!
Edmond und Jules de Goncourt
französische Schriftsteller
Edmond: geb. 26. Mai 1822; gest. 16. Juli 1896 / Jules: geb. 17. Dezember 1830; gest. 20. Juni 1870


Tod und Schlaf sind Kinder von zwei Vätern und einer guten Mutter.
Theodor Gottlieb von Hippel
deutscher Schriftsteller und Staatsmann
geb. 31. Januar 1741 in Gerdauen / Ostpreußen; gest. 23. April 1796 in Königsberg / Ostpreußen


Der Tod ist Schlaf ohne Träume
Napoleon l.
französischer General und Kaiser
geb. 15. August 1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte; gest. 5. Mai 1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik


Epilog

Oft denke ich an den Tod, den herben,
Und wie am End ichs ausmach:
Ganz sanft im Schlafe möchte ich sterben –
Und tot sein, wenn ich aufwach!

Carl Spitzweg
deutscher Maler
geb. 5. Februar 1808 in Unterpfaffenhofen; gest. 23. September 1885 in München


Es ist kein Tod.
Ich glaube keinen Tod: Sterb ich gleich alle Stunden, So hab ich jedesmal ein besser Leben funden.
Angelus Silesius
deutscher Arzt, Theologe und Lyriker
getauft 25. Dezember 1624 in Breslau; gest. 9. Juli 1677 ebendort


Das Leben ist eine Krankheit, von der wir uns alle 16 Stunden durch den Schlaf erholen. Der Schlaf ist das Linderungsmittel, der Tod das Heilmittel.
Nikolas Chamfort
französischer Schriftsteller
geb. 6. April 1741 in Clermont, Auvergne; gest. 13. April 1794 in Paris


Tod – das Ende ist ein Anfang. Zitate und Aphorismen / Was ist Tod? / Wir sterben täglich ein bisschen (Aphorismen und Zitate) was last modified: Mai 14th, 2018 by Henrik Geyer