Männer und Frauen / Frauen sind stolz und herrisch, Liebe, die Naturgewalt (Aphorismen und Zitate)

Eine edle Frau setzt tausendmal ihr Leben für ihren Geliebten ein und doch entzweit sie sich für immer mit ihm, wenn ihr Stolz nur in einer Kleinigkeit verletzt wurde. Das ist nun mal ihre Ehrauffassung. Napoleon ging zugrunde, nur weil er ein Dorf nicht aufgeben wollte.
Henri Stendhal
französischer Schriftsteller
geb. 23. Januar 1783 in Grenoble; gest. 23. März 1842 in Paris


Zuviel genügt den Frauen zuweilen.
Edmond und Jules de Goncourt
französische Schriftsteller
Edmond: geb. 26. Mai 1822; gest. 16. Juli 1896 / Jules: geb. 17. Dezember 1830; gest. 20. Juni 1870


Die böse Frau Xanthippe heißt,
Die ihren Mann am Halstuch reißt.
Sie goß das volle Nachtgefäß
Hinunter über Sokrates.
Da sprach der Weise sehr verlegen:
Aufs Donnerwetter folgt der Regen.
Frank Wedekind
deutscher Schriftsteller und Schauspieler
geb. 24. Juli 1864 in Hannover; gest. 9. März 1918 in München


Man fragt, warum die Frauen mit ihren Männern prahlen, und man gibt verschiedene Gründe dafür an, von denen die meisten für die Männer beleidigend sind. Der wahre Grund ist, daß sie ihre Herrschaft über diese auf andere Weise nicht genießen können.
Nikolas Chamfort
französischer Schriftsteller
geb. 6. April 1741 in Clermont, Auvergne; gest. 13. April 1794 in Paris


Frauen wollen nicht nur erobern, sie wollen auch erobert sein.
William M. Thackeray
englischer Schriftsteller
geb. 18. Juli 1811 in Kalkutta; gest. 24. Dezember 1863 in London


Männer und Frauen / Frauen sind stolz und herrisch, Liebe, die Naturgewalt (Aphorismen und Zitate) was last modified: Januar 6th, 2018 by Henrik Geyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.