Liebe, die Naturgewalt / Sehnsucht / Sich Hoffnung machen (Aphorismen und Zitate)

Hoffnung, das ist die Illusionskraft der Seele, die in ihrer Illusion neun Zehntel des Glücks, das sie erwartet, vorweg genießt.
Gerhart Hauptmann
deutscher Dramatiker und Schriftsteller
geb. 15. November 1862 in Ober Salzbrunn (Szczawno-Zdrój) in Schlesien; gest. 6. Juni 1946 in Agnetendorf (Agnieszków) in Schlesien


Der Sommerfaden

Da fliegt, als wir im Felde gehen,
Ein Sommerfaden über Land,
Ein leicht und licht Gespinst der Feen,
Und knüpft von mir zu ihr ein Band.
Ich nehm ihn für ein günstig Zeichen,
Ein Zeichen, wie die Lieb es braucht.
O Hoffnungen der Hoffnungsreichen,
Aus Duft gewebt, von Luft zerhaucht!

Ludwig Uhland
deutscher Dichter und Politiker
geb. 26. April 1787 in Tübingen; gest. 13. November 1862 ebendort


Wie schön der Hoffnung Bilder lachen:
Sie stellen Truggestalten dar;
nur die Erinnrung redet wahr,
die Hoffnung ist ein Traum im Wachen.
Christoph August Tiedge
deutscher Dichter und Autor
geb. 14. Dezember 1752 in Gardelegen; gest. 8. März 1841 in Dresden


Das was du heute denkst, wirst du morgen sein.
Buddha, Siddhartha Gautama
der Erwachte, indischer Religionsstifter
lebte ca 500 v. Chr.


O, meßt nicht Liebe nach so engem Maß,
Was wäre Liebe denn, wenn sie nicht gäbe
Mehr, als sie selbst empfing, wenn sie nicht trüge
Mehr, als sie auferlegt, wenn sie nicht stünde,
Ein starker Fels, im Kampf empörter Winde,
Wenn sie nicht treu und fest im Unglück bliebe,
Der Hoffnung letzter Rest – was wäre Liebe?
Friedrich Halm
österreichischer Dichter
geb. 2. April 1806 in Krakau; gest. 22. Mai 1871 in Wien


Liebe, die Naturgewalt / Sehnsucht / Sich Hoffnung machen (Aphorismen und Zitate) was last modified: Mai 12th, 2018 by Henrik Geyer