surreal – Was ist surreal?

surreal: Nach einem schweren Regen

Woher kommt der Surrealismus?

Surrealismus entstammt einer geistigen Strömung der Zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Surrealismus entstand nach dem Ersten Weltkrieg, vornehmlich in Frankreich. Andre Breton, der geistige Führer des Surrealismus, hatte als Teilnehmer des Ersten Weltkrieges in einem Lazarett gedient. Dort traf er auf einen Soldaten, der traumatisiert, den Krieg für eine Art Täuschungsmanöver hielt – geschaffen, ihm eine Realität vorzugaukeln, die es nicht gab; wohl, weil das in seiner Schrecklichkeit nicht sein durfte, ihm unfassbar war.
Breton, der zur Kenntnis nahm, dass die Wirklichkeit (Realität) etwas ist, das sich im Individuum darstellt, und das es nicht in einem Außen gibt, entwickelte die Überzeugung, dass Traum und Realität voneinander nicht zu trennen sind, sich durchmischen. Daher auch der Name „Surrealismus“ – franz. „sur“=über. Surreal nennt man also eine über der Realität stehende Sichtweise, bzw. eine Sichtweise, in der sich Realität und Traum vermischen.
Ein weiterer wichtiger Einfluss waren die Entdeckungen Freuds zum Unbewussten in dieser Zeit, die dem Menschen nahelegten, nicht „Herr im eigenen Haus“ (dem Denken) zu sein.

Was bedeutet surreal?

Grenzt sich „surreal“ von „merkwürdig“ ab? Was ist die Eigenschaft eines Traumes im Gegensatz zur Realität?
Im Traum dehnt sich die Zeit, Zusammenhänge werden auf eine merkwürdige Art konstruiert. Dinge geschehen, die in der Realität nicht geschehen können.
Aber was ist die Eigenschaft surrealer Kunst gegenüber normaler Malerei, die merkwürdige Situationen darstellt?

Surreales für Kinder: Märchen, Phantasiegeschichten. In der Psyche von Kindern vermischt sich mühelos Traumhaftes mit dem Realem
Surreales für Kinder: Märchen, Phantasiegeschichten. In der Psyche von Kindern vermischt sich mühelos Traumhaftes mit dem Realem

Surreale Kunst arbeitet oft mit verblüffenden Bildeindrücken, die intuitiv das Gefühl von merkwürdigen Wahrheiten erzeugen. Oft ist Gegenstand der surrealistischen Malerei ein In-Frage-Stellen unserer Grundbegriffe – man denke an Salvador Dali und seine Darstellungen von Zeit, in der sich Uhren (als die Taktgeber unserer ach so realistischen Welt) verflüssigen.
Näher beschreiben und abgrenzen lässt sich surrealistische Kunst aber nicht, denn es ist im Grunde die Eigenschaft aller Kunst, verblüffende und dem Denken neue Zusammenhänge aufzuzeigen.

Gibt es surreale Einflüsse heute?

Der Surrealismus findet sich in Kino, Kunst und Literatur des Heute wieder. Man könnte ihn beispielsweise in der aktuellen Fantasy-Welle sehen, es ist nur eine Frage der Bezeichnung. Sollte man das so sehen, so müsste man aber sagen, dass der Surrealismus des Heute einen Großteil seiner klugen Reflektionen und Zielstellungen verloren hat, die er ursprünglich hatte. Denn der Surrealismus hatte für seine geistigen Wegbereiter durchaus ein Ziel, nämlich das, die Welt besser zu machen.

Wie sollte der Surrealismus die Welt besser machen? Indem er die wichtige Erkenntnis, dass jenseits der scheinbaren „Normalität“ (geistige) Welten darauf warten entdeckt zu werden, als allgemeine Wahrheit der Öffentlichkeit zugänglich macht. Daraus erst resultierte ein wirkliches Erkennen der Welt…

Was lehrt uns Surrealismus?

Der Surrealismus lehrt uns, in Verbindung zu setzen, was nach unserer festen Überzeugung keine Verbindung haben kann. Gedanken, die scheinbar unmöglich zusammengehören können  in Verbindung gebracht werden. Unsere Welte(en) sind die Welten der Gedanken.
Nicht umsonst hat Freud die Träume analysiert – denn er wollte der Realität des Individuums auf die Spur kommen. Realität und Traum durchmischen sich tatsächlich – sind nicht zu trennen. Nach wie vor Aktualität hat die Jahrtausende alte Frage des Zhuang Zhou: Bin ich ein Schmetterling, der träumt, ein Mensch zu sein, oder bin ich ein Mensch, der träumt, ein Schmetterling zu sein?
Ist also, was wir erleben, nun die Realität eines Traumes, oder ist es die „reale“ Realität?

Siehe auch Artikel zum Thema Denken ist die Realität : Das Denken ist die Realität – und nicht: das Denken erzeugt Realität

surreal – Was ist surreal? was last modified: Mai 29th, 2016 by Henrik Geyer

Zeit Rätsel: Was ist Zeit?

Zeit Rätsel: Verflossene Zeit

Zeit-Rätsel… Worin bestehen sie?

Zeit Rätsel: Die Zeit ist uns ein Rätsel, weil sie uns als Dimension eine Denkvoraussetzung ist, aber sie ist nicht begründbar. Zusammen mit den Raum Dimensionen macht sie die Bühne unserer Welt aus. Wir können sie mit Atomuhren bis auf den winzigsten Bruchteil einer Sekunde bestimmen, und doch bleiben uns ihre Eigenschaften letztlich rätselhaft.
Wenn wir jung sind, erscheint die vor uns liegende Zeit wie unendlich. Wenn wir alt sind, erscheinen uns die Ereignisse der Jugend wie soeben geschehen. Im Traum erscheint uns die Zeit einen ganz eigenen Rhythmus zu haben.

Alles verbindet sich mit allem

Dass sich in der Zeit und in unseren Gedanken vieles beugt, nicht eindeutig ist, das ist uns paradox. Die Zeit ist immer wieder dankbares Motiv rätselhafter Bilder. Die Zeit, die uns einhüllt, die Zeit, die als Tropfen von einem Regenschirm rinnt. Die Zeit, die uns ertränkt, so wie uns die Dinge erdrücken können.

Der Surrealismus entdeckt das Rätsel der Zeit neu

Gerade der Surrealismus hat als Kunstform als einen zentralen Gegenstand die Zeit. Der Surrealismus ist entstanden als eine Denkrichtung, die Traum und Wirklichkeit miteinander verbindet. Der Surrealismus ging aus von einer im Persönlichen gemachten Erfahrung seines geistigen Anführers Andre Breton, der verstand, dass man die Realität nicht als eine feststehende, objektive Existenz sehen kann, sondern sie variiert. Sie hat viele Möglichkeiten. Aus dieser Erkenntnis entwickelte sich der Surrealismus, als „Überrealismus“. Die Entdeckungen Freuds zum Unterbewusstsein waren ein weiterer wichtiger Einfluss, die für die Entstehung des Surrealismus von Bedeutung waren.
Daher sieht man zum Beispiel in dem Film „Spellbound“ (dt.: „Ich kämpfe um dich“), in dem es um Unbewusstes geht, in der berühmten Traumsequenz Arbeiten von Salvador Dali, einem bekannten surrealistischen Maler.
Surrealismus ist aufgegangen in der Kultur der Gegenwart, die viele surreale Elemente hat. In modernen Kinofilmen werden surreale Einflüsse in großer Zahl verarbeitet.

Spirealistische Deutung

Vergangenheit und Zukunft kommen im Jetzt zusammen. Wann immer man über die Vergangenheit und die Zukunft nachdenkt, denkt man sie im Jetzt. Daher gibt es Vergangenheit und Zukunft nicht in dem Sinn, wie wir Existenz verstehen. Spirealismus hat einen anderen Existenzbegriff. Im Spirealismus ist die Vorstellung von Existenz immer mit dem Denken verbunden. Es kann nichts geben, das vom Blick eines kosmischen Beobachters (der Mensch) völlig zu trennen ist. Das gilt auch für die Zeit.
Im Materialismus hingegen wird die Existenz vorgestellt als eine außerhalb und unabhängig vom Beobachter existierende Realität. Eine solche Existenz kann zwar nicht nachgewiesen werden, wie schon Immanuel Kant, David Hume, und andere feststellten, dennoch kann sich der Materialismus von dieser Vorstellung nicht lösen. Jedenfalls nicht im Jetzt.

Zeit Rätsel: Was ist Zeit? was last modified: Dezember 2nd, 2015 by Henrik Geyer