Faszination Lyrik – was macht Lyrik so magisch?

Faszination Lyrik, Stairway to heaven

Die Faszination an der Lyrik – wie entsteht sie?

Besprochen wird das anhand eines magischen Songs – „Stairway to heaven“ von Led Zeppelin – ein Song, den man sicherlich immer wieder gern hört und uns in diesem Moment inspirieren kann.

unklare Lyrik

Ich habe das Beispiel „Stairway to heaven“ gewählt, weil man über die Lyrik dieses Songs durchaus geteilter Meinung sein kann.

Da ist die Dame, die glaubt sie könne sich den Zugang zu himmlischen Gefilden (die Treppe in den Himmel) einfach erkaufen, da ist der lockende Pfeifer (am Tor zur Dämmerung?), da ist das Geheimnis, das sich im Gebüsch verbirgt, Rauch steigt zwischen den Bäumen auf und schließlich liegt die Treppe in den Himmel im flüsternden Wind (verborgen) … weißt du? Was ergibt das alles zusammen? Der weniger Spirituelle wird vielleicht sagen: „Nichts! Man könnte hier zwar sonstwas für einen tiefgründigen Sinn vermuten, aber eigentlich ist doch da Leere.“

Aber da ist ja noch die wunderschöne Musik, zu der eine spirituell-mystische Lyrik gut passt. Diese Lyrik erscheint zwar zusammengewürfelt aus Versatzstücken spiritueller Klischees – und genauso so wurde der Song auch geschrieben, wie es heißt: an einem Abend, von zwei pragmatischen jungen Leuten die einen Song für ihr  Album fertigbekommen wollten, und inspiriert waren von verschiedenen spirituellen Quellen. In der Aussage ist diese Lyrik so wenig eindeutig, dass man eigentlich gar nicht sagen kann, worum es geht. Aber die Verse sind mystisch und spirituell genug, um die Musik vieldeutig und attraktiv erscheinen zu lassen. Und darauf kommt es an.

Die Phantasie des Zuhörers erschafft die Faszination

Denn die Bedeutung entsteht erst im Zuhörer, im individuellen (und damit immer unterschiedlichen) Verstehen. Wer nun die Faszination der Verse in den Worten sucht, wird schwerlich fündig. Denn sie liegt mindestens ebenso im Zuhörer, in dessen Begreifen, in seinen Erfahrungen, etc..

Und das ist die eigentliche Faszination der Lyrik als einem Beispiel für unser Wahrnehmen (auf eben dieselbe Weise könnte man das Sehen untersuchen und käme zu ganz Ähnlichen Ergebnissen). Da, wo nichts ist, erschafft das Denken – aus sich heraus, geheimnisvoll.

Die Lyrik fasziniert ganz besonders dort, wo sie unbestimmt und geheimnisvoll ist, wo sie nur wenige dürre Versatzstücke bereit hält, die geeignet sind, die Phantasie anzuregen. Die Worte geben eine Denkrichtung vor, die Leere aber wird aufgefüllt mit den Phantasien des Zuhörers, ja, diese Leere ist geradezu nötig, um Raum zu lassen, für diese Phantasien.

Oder würde eine alles erklärende Lyrik denn nicht platt und mechanisch erscheinen und somit alle Faszination einbüßen?

Faszination Lyrik – was macht Lyrik so magisch? was last modified: Mai 24th, 2016 by Henrik Geyer

Telepathie – was sind telepathische Fähigkeiten?

Telepathie - was sind telepathische Fähigkeiten? Erkenne die Macht.

neulich fragte mich meine Tochter, ob es Telepathie wirklich gibt – so dass man Gedanken „eingepflanzt“ bekommen könnte, ohne dass man das weiß oder will. Oder, ob man selbst „einpflanzen“ könne…

Ich sagte, ja, ich denke, es gibt Telepathie. Aber ob es Telepathie für einen gibt, hängt davon ab, was man unter Telepathie versteht. (Das interessierte meine Tochter schon weniger.)

Dennoch sprachen wir ein wenig darüber.

Telepathie – Vorstellung des getrennten Denkens

Telepathie ist ja die Vorstellung, dass sich aus bloßem Denken eine bestimmte Vorstellung oder gar Handlungsanweisung auf das Denken von jemand anders übertragen lässt. Anders gesagt: Obwohl es scheinbar keine Kommunikation gibt, weiß der Andere plötzlich, was man selbst im Kopf hat.

In „Krieg der Sterne“ gibt es eine Szene, in der Obi Wan Kenobi, Luke Skywalker sowie die Roboter an eine Grenzsperre kommen, die von den Soldaten des Imperiums kontrolliert wird. Sie wollen durch, müssen aber befürchten, kontrolliert und (als Rebellen) aufgehalten zu werden. Tatsächlich fragt der Grenzsoldat nach den Papieren.

Da setzt Obi Wan Kenobi seine telepathischen Fähigkeiten ein. Er sagt leise: „Das muss dich nicht interessieren.“

Der Soldat sagt daraufhin wie zu sich selbst: „Das muss mich nicht interessieren.“ Und an die Reisenden gewandt: „Sie können weiter!“

So – oder so ähnlich – meine Tochter und ich konnten uns beide an diese Szene aus dem Film erinnern. Es war für uns ein Beispiel, wie Telepathie aussehen könnte.

Ich sagte: „Siehst Du, der Soldat hat keine Gedanken gegen seinen Willen. Für ihn war es sein Wille, die Reisenden durchzulassen – kein fremder Wille. Wie soll er erkennen, dass das was er will, die Gedanken eines anderen sind? Geht das? Wie also soll er Telepathie erkennen?“

Siehe Auch Artikel merkwürdig! Merkwürdigkeiten des Alltags und WahrSchein

Das Denken ist nicht getrennt

Das rührt natürlich an unsere grundsätzliche Vorstellung von uns und „unserem“ Denken. Wir glauben ja, dass wir alles erkennen können, was es „gibt“. So ist es die Vorstellung des Materialismus. So gesehen ist bereits der Begriff des Rätsels für uns suspekt. Rätsel – das verbindet sich mit … Lösung!! Ein Rätsel das man nicht lösen kann – was soll das sein?

Was wir wollen, so glauben wir, sei nur unser eigener Wille. Was wir denken, so glauben wir, seien nur unsere ganz eigenen Gedanken.

Dass es für den „Vernünftigen“ keine Telepathie gibt, hängt mit dessen Wahrnehmung zusammen, die Menschen wären voneinander getrennte Einzeldenker. Die Kommunikation, so glauben wir, kontrollieren wir.

Ich will nur zwei Aspekte nennen, die deutlich machen sollen, wie falsch diese Annahme ist.

Körpersprache

Wir wissen heute, dass unsere Körper eine Sprache haben – Körpersprache. Diese Sprache erzeugt natürlich bestimmte Gedanken im Anderen – wer Körpersprache ein wenig beherrscht, kann mit dieser Sprache viel ausdrücken. So landet, was man sagen will, auch ohne verbale Sprache beim anderen. Er weiß, nicht warum.

Wenn wir Körpersprache, die auf uns wirkt, nicht erkennen, dann teilt sich etwas auf unbekannten Wegen mit. Eine unsichtbare Informationsübertragung ist Telepathie – selbst wenn man sie anders nennt.

Und … wie kommen wir darauf, wir könnten benennen und eingrenzen, was wir nicht erkennen?

kollektives Unterbewusstsein

Wir alle sind Teil eines kollektiven Bewusstseins. C.G.Jung nannte es ein Unterbewusstsein – ein kollektives Unterbewusstsein.

Ich nenne es kollektives Bewusstsein, weil es meiner Ansicht nach nichts gibt, was wir bewusst benennen, aber dennoch „unbewusst“ nennen können. Wir können zwar sagen, wir erkennen im Bewusstsein Unbewusstes, aber das ist ein Paradox. Außerdem ist es eine grundsätzliche Folgerung des Spirealismus, dass wir alle ein gemeinsames Bewusstsein bilden. Siehe Supersubjektivität.

So kann man auch Jungs kollektives (Unter-)Bewusstsein als Aspekt des Begriffes Telepathie sehen. Es sind geistige Inhalte, die sich von Mensch zu Mensch übertragen, ohne dass diesem die Wege der Kommunikation bekannt sind.

Die Wege der Information sind uns unbekannt

Es ist einfach eine Frage der Sichtweise. Wenn man meint, die Menschen seien wie Inseln im Strom, die völlig unabhängig voneinander existieren, überbrückt nur bei Gelegenheit, z.B. wenn jemand willentlich anfängt zu sprechen – dann erscheint das Konzept der Telepathie wie ein Wunder. Das wäre der materialistische Glaube: Der Mensch als allmächtiger Erkenner.

Wenn man aber das Wasser zwischen den Inseln als die Gesamtheit der Kommunikation begreift, und wenn man ferner sieht, wie dieses Wasser trennt, aber auch verbindet, dann ist das Konzept der Telepathie weit weniger erstaunlich – sondern man wird annehmen, Telepathie sei einfach „Kommunikation, die wir nicht wahrnehmen“. Das wäre das spirealistische Konzept.

Spruchbild: Nicht "unser" Denken im Gehirn erzeugt Realität - das Denken geht nicht von unserem Gehirn aus, sondern umschließt und erschafft uns. Ebenso wenig erzeugt eine Quelle Wasser. In einer Quelle tritt Wasser nur zu Tage.
Spruchbild: Nicht „unser“ Denken im Gehirn erzeugt Realität – das Denken geht nicht von unserem Gehirn aus, sondern umschließt und erschafft uns. Ebenso wenig erzeugt eine Quelle Wasser. In einer Quelle tritt Wasser nur zu Tage.

 

Kann man glauben, dass es Dinge gibt, die wir nicht wissen? Der Spirealismus geht davon aus. Er hält „das Unbekannte“ in seiner Vielzahl und Art sogar für unbeschreiblich groß. Wie will man etwas Unbekanntes eingrenzen?

Der Materialismus glaubt eher, dass alles das, was bekannt ist, schon (fast) alles ist, was man überhaupt wissen kann. Alles sei begründbar, alles hat einen Grund. Und weil wir in jedem Moment für alles und jedes einen Grund aus dem Hut zaubern können, wüssten wir alles.

Siehe auch Artikel Kausalität

Resüme

Wenn man wahrnehmen kann, dass die Menschen durch eine Unendlichkeit von Informations-Strängen miteinander verknüpft sind, von denen man einige sieht, die meisten aber nicht, dann erscheint der Gedanke an Telepathie nicht wie ein Wunder, sondern wie eine Notwendigkeit.

Das Denken überträgt sich – wir kennen nur nicht die Wege. Die Sprache ist lediglich ein kleiner Ausschnitt einer allumfassenden Kommunikation.

Siehe auch Artikel zum Thema : Wissenschaft und Glaube, Spiritualität und Erkenntnis

Telepathie – was sind telepathische Fähigkeiten? was last modified: Februar 26th, 2016 by Henrik Geyer