Spiritualität leben und erleben. Was Spiritualität ist und was sie bringt.

Spiritualität leben und erleben. Was Spiritualität ist und was sie bringt. … das Symbolhafte in allem sehen…

Es ist ist gar nicht so leicht zu sagen, was Spiritualität ist. Jemand, der darüber häufig mit Menschen diskutiert, wie ich es tue, merkt, dass die Auffassungen darüber weit auseinandergehen.

Wer meint, es sei egal, was die Menschen darunter verstehen, der bedenke, dass eine Sache nichts anderes sein kann, als das, was wir in ihr begreifen.

Was ist Spiritualität überhaupt?

Natürlich kann auch ich nur meine eigene wohlüberlegte Erklärung vorlegen.

Spiritualität (Geistigkeit) ist eine besondere Fokussierung auf das Innere, den Geist. Es ist das Für-wahr-halten-des-Gedankens, manchmal mehr noch, als das Für-wahr-Halten der äußerlichen Erscheinungen.

Daher kann mit Spiritualität für Außenstehende eine gewisse Entrücktheit einhergehen, so als könne der Spirituelle das Offensichtliche nicht sehen, oder, er sei nicht ganz in der Realität. Andererseits erscheint der Spirituelle, weil er Dinge sieht, die der normalen Sichtweise verborgen sind, manchmal geheimnisvoll.

Die Realität ist dem Spirituellen das Symbolhafte, eine Sichtweise, die in den Dingen Verschiedenstes erkennt – nicht Eindeutigkeit.

Damit ist nicht gesagt, dass jeder, der sich spirituell nennt, es im oben genannten Sinn auch ist. Viele verstehen Spiritualität als einen Gegensatz zum Religiösen. Ich denke, man kann den Grund dafür wie folgt formulieren:  Einerseits will man in den Kontakt mit dem Höheren kommen. Man will Transzendenz spüren… das Metaphysische. Andererseits hält man den Gedanken an einen Schöpfer für kompromittierend. Glaube sei etwas für Dumme. Auf diese Weise erscheint Spiritualität wie eine Wunderwaffe, die durch die Vermischung von religiösen und wissenschaftlichen Inhalten einerseits transzendent ist, andererseits „wissenschaftlich bewiesen.“ Solche Denkrichtungen halten oft nur sich selbst für wahr (ganz ähnlich den materialistischen Wissenschaften) – was ich wiederum als Ausschlusskriterium für Spiritualität sehen würde.

Ich halte folgende Punkte als Kennzeichen von Spiritualität für wichtig

  • die Grundauffassung, dass der Gedanke Kraft hat – dass der Glaube erschafft
  • die Grundauffassung, dass die Welt eine Welt der Gedanken ist. Die Welt ist demzufolge nicht (nur) das offensichtlich Sichtbare. Damit ist der Gedanke an Transzendenz und Metaphysik verbunden.
  • natürlich will man aus Spiritualität Nutzen ziehen, z.B. indem man das Wesen der Welt besser erkennt.
  • die Grundauffassung, dass es etwas Höheres gibt, als den Menschen

Siehe auch Artikel zum Thema : Was ist Gott? Die Notwendigkeit der Götter

Spiritualität leben – wie geht das?

Spirituelle Übungen sind Übungen der Konzentration und Achtsamkeit.

C.G.Jung malte Mandalas, Meditation ist eine verbreitete Konzentrationsübung, das Gebet erfüllt in der Religion denselben Zweck. Spiritualität leben – das kann verschiedenste Formen annehmen. Wichtig ist die Fähigkeit, die Gedanken auf etwas ruhen zu lassen. Wichtig ist auch Achtsamkeit, mit der man sich und die Wirkungen der Gedanken, beobachtet.

Spiritualität wird schließlich zu einer Geisteshaltung, die letztlich Transzendenz in allem sieht.

Was bringt mir Spiritualität?

Wenn ich schrieb, dass der Spirituelle die Transzendenz in allem sieht, so bedeutet das auch, dass er Transzendenz in sich selbst entdeckt. Es ist das Verborgene hinter dem Offensichtlichen – das gilt auch im Zusammenhang mit dem Ich.

Das bedeutet, weniger festgelegt zu sein. Die Meinungen, die Worte, die für den Materialisten aus sich selbst heraus die Welt sind, bedeuten, so gesehen, weniger. Für mich verbindet sich damit geistige Freiheit.

Siehe auch Artikel zum Thema: surreal – Was ist surreal?

All die Überzeugungen materialistischen Denkens, die uns manchmal das Leben wie eine Sackgasse erscheinen lassen (man denke an den Tod), lösen sich auf. An die Stelle des Sackgassen-Denkens tritt das Sehen ganz anderer Zusammenhänge, die durch die materialistische Brille schlicht unsichtbar sind.

Spiritualität ist für den Einzelnen wichtig, denn es bedeutet Glück, handlungsfähig sein, dem Herzen folgen. Für die Menschheit ist Spiritualität ebenso wichtig, denn es könnte sie frei machen von Überzeugungen, die sie für naturgegebene Imperative hält („wir brauchen mehr!“), genauso gut aber auch ihr Untergang sein können.

Muss Spiritualität sein? Oder kommt man auch ohne sie aus?

Diese Frage hört man des Öfteren von genervten Materialisten, die damit ausdrücken: „Die Kausalität der Dinge, so wie sie die Wissenschaften definieren, ist mir bestens bekannt. Somit bin ich bereits im Besitz aller Weisheit, die man auf dieser Welt benötigt. Wunderglaube ist nicht, was ich brauche.“

Siehe auch Artikel zum Thema: Objektivität – was ist das? Warum wir keine Objektivität finden

Ich kann hier wieder nur für mich sprechen, wenn ich sage, dass Spiritualität verbunden ist mit der Erkenntnis, dass die Kausalität der Wissenschaft eine mögliche Form der Weltsicht ist, keine notwendige. Dies ist zugleich die Sichtweise meines Spirealismus.

Damit ist auch gesagt, dass die inneren Welten der Menschen, die individuellen Realitäten ihrer Ich-Universen, nahezu jede Form annehmen können. Auch das Ich-Universum des Materialisten erscheint diesem vollständig und in der Innensicht ebenso vollkommen wie unbegrenzt – es gibt also keine Notwendigkeit, mit der dieser irgendetwas begreifen oder kennen „müsse“. Ebenso wenig muss jeder Einsteins Gleichungen nachvollziehen können.

Deshalb würde ich nicht sagen, dass Spiritualität mit Notwendigkeit zum Menschen gehört.

Was Spiritualität aber in jedem Fall wünschenswert macht, ist eine andere Form von Glück; Glück, das für den Spirituellen aus dem Innen kommt. Außerdem ein tieferes Verständnis des Zusammenhanges des Menschen mit den Dingen. Somit ist Spiritualität ein Weg das zu erreichen, was der Mensch eigentlich wie selbstverständlich für sich in Anspruch nimmt: sich selbst zu (er)kennen.

Aber das sind Vorteile, die man begreift, wenn man spirituell ist. Sie sind nicht im Vorhinein sichtbar, nicht im Außen nachweisbar.

Carl Gustav Jung sagte einmal:

Die entscheidende Frage für den Menschen ist: Bist du auf Unendliches bezogen oder nicht? Das ist das Kriterium seines Lebens.

 

 

 

Spiritualität leben und erleben. Was Spiritualität ist und was sie bringt. was last modified: Februar 9th, 2016 by Henrik Geyer