Interview mit der spirituellen Autorin und Verlegerin Petra Milkereit

Petra MilkereitSpireo: Liebe Petra, ich kenne Dich als Betreiberin Gründerin eines spirituellen Verlages, des Lyrika-Verlages, und Autorin. Du lebst in Schleswig Holstein, in einem kleinen Ort an der Ostsee. Als Schriftstellerin hast Du nun bereits einige Bücher gestaltet, als Verlagsleiterin des Lyrika Verlages bist Du mit Herz bei der Sache, nimmst viel Zeit und Geld in die Hand.

Was hält eigentlich Dein Mann von Schriftstellerei und Spiritualität?

Mein Mann hat erst einmal tief durchatmen müssen, als ich 2011 meine ersten Gedichtbände veröffentlichte, damals noch in A4 und ohne ISBN und Verlagsnamen.

Ich war 54 Jahre alt, als ich diese neue Tür aufstieß und den Weg vertrauensvoll zu gehen begann und ich bin ein Beispiel dafür, dass es jenseits der Fünfzig nicht einen Stillstand geben muss oder, was noch schlimmer wäre, Rückschritt. Die Welt ist so voller Gefühle und dem Wissen um deren Wertigkeit, man muss sich nur mit einem offenen Herzen auf die Reise dorthin begeben.

Und mein Mann geht diese Wege mittlerweile gerne mit mir gemeinsam.

Spireo: Ist es eine „spirituelle Arbeit“, Verlagsleiterin eines spirituellen Verlages zu sein? Oder ist es ein ganz normaler Beruf – und ist man somit (vielleicht ungewollt) den Chancen und Widrigkeiten der materialistischen Wirtschaftswelt ausgeliefert?

Ausgeliefert habe ich mich nie gefühlt. Als ich den Lyrika-Verlag 2012 für meine eigenen Bücher ins Leben rief, war mir von Beginn an klar, dass es mit diesem Namen nicht einfacher sein wird, in diesem riesigen Meer von Buchveröffentlichungen wahr genommen zu werden. Das, was ich schreibe, meine Thematik Geschichten über Gefühle zu schreiben, von denen zumal sehr viele Texte in Gedichtform gefasst sind, macht die Lyrika-Publikationen  zum Nischenangebot.

Und ja, es ist spirituelle Arbeit, die Frontfrau des Lyrika-Verlags zu sein, da wir Autorinnen in sehr engem Kontakt und Austausch stehen. Uns alle verbindet die Basis dessen, was in unsere Texte einfließt: Gefühle in Worte zu fassen und sie zu reflektieren. Daher liegt es auf der Hand, dass auch in unseren Gesprächen vieles oftmals bis sehr in die Tiefe thematisiert wird.

Spireo: Das Verlagsgeschäft heute ist hart – das weiß man von großen und etablierten Verlagen. Du hast Deinen Lyrika-Verlag vor 4 Jahren neu gegründet. Ist das Verlegen schwierig? Was macht es schwierig?

Da der Lyrika-Verlag bisher fast ausschließlich Druckausgaben veröffentlicht hat, ist das Verlegen vor allem eines: es ist die bereicherndste Arbeit, die ich mir vorstellen kann. Bereichernd deshalb, weil auch bei der Gestaltung des Buchlayouts intensiv in Gemeinschaft an jedem Buch gefeilt wird.

Das Bildmaterial auszuwählen, das die jeweiligen Texte vertiefend begleitet, die dadurch entstehenden Kontakte auch zu Fotografen und Künstlern, das Spiel mit Schrift und Farbe – das alles möchte ich nicht mehr missen!

 

Dieses Gespräch ist Teil des Buches:


Was ist Spiritualität?

Was bedeutet Menschen Spiritualität? Wozu ist sie gut? Wie leben Menschen Spiritualität? Ist Kreativität spirituell? Kann Spiritualität heilen? Was bedeutet Tod?.
Henrik Geyer führte Gespräche mit spirituellen Menschen – mit Stefan Blankertz, Dr. Ruediger Dahlke, Catharina Fleckenstein, Ralf Hillmann, Cristina Holsten, Petra Milkereit, Werner Szendi, Pascal Voggenhuber

Interview mit der spirituellen Autorin und Verlegerin Petra Milkereit was last modified: Oktober 20th, 2016 by Henrik Geyer