Wozu ist Philosophie gut?

Philosophie, als die Liebe zur Weisheit, ist Selbsterkenntnis. Nicht unbedingt (nur) Selbsterkenntnis des Einzelnen, sondern Selbsterkenntnis in einem höheren Sinn, für „den Menschen“, für die Menschheit, wenn man so will.

Hat die Menschheit, hat „der Mensch“ überhaupt ein Selbst?

Aus spirealistischer Sicht ein klares „Ja!“. Dieses Selbst ist aber verschieden von jedem individuellen Selbst.

Kann also „der Mensch“ Selbst-Erkenntnis gewinnen! Wozu?

Nun, während uns die Naturwissenschaften sagen können, wie man Atom-Kraftwerke baut und ebenso Atomwaffen zu unserem Schutz, oder, wie man am allerschnellsten einen jahrhundertealten Wald abholzt, wie man am effektivsten produziert, damit die ganze Welt in den Genuss der zweifellos unverzichtbaren Produkte kommt, man könnte auch sagen, geradezu davon überschwemmt wird, ist es die Philosophie, die uns fragen lässt, ob all das überhaupt Sinn hat. Ob das gut ist für uns – für die Welt (gibt es da einen Unterschied?). Oder, ob darin die Methodik eines nahenden Unterganges liegt.

Die Frage ist: Kann „der Mensch“ aus dem eigenen Denken heraustreten und die Welt so betrachten, wie ein anderes Subjekt, das auch eine Welt sieht, mit ihm, dem Menschen, DARIN? Das ist durch Philosophie möglich.

Warum sollte „der Mensch“ das tun? Warum sollte er so weit abstrahieren, und von seinen unmittelbaren Interessen absehen? Sind es denn nicht seine unmittelbaren Interessen, seine Suche nach immer MEHR, denen er, ganz natürlich, auch folgen sollte?

Ein klares „Nein!“. Die unmittelbaren Interessen der Menschheit sind dieser ebenso wenig dienlich, wie es einem Alkoholiker zu dienlich ist, jedem Impuls nachzugehen, und mag dieser Impuls noch so selbstverständlich erscheinen.

Die Menschheit, als die Gesamtheit ihrer Zellen, MUSS Selbsterkenntnis gewinnen. Aus dem gleichen Grund eben, warum Selbsterkenntnis dem einzelnen Menschen wichtig sein muss: Um die eigene Wirkung über den Gedanken des Momentes hinaus abzuschätzen, um sich seiner selbst, „des Menschen“ nämlich, bewusst zu werden. Um zu sehen und zu erfahren, dass alles Grenzen hat, und dass unser Weg der Anbetung des Wachstums, sowohl des Wachstums der Menschen-Zahl als auch unserer materiellen Ansprüche, wie der biblische Tanz um das goldene Kalb ist. Das muss und wird enden.

Können wir es selbst beenden – durch Verstehen, oder wird uns das Ende in einer chaotischen, leidvollen Weise ereilen?

DAS rechtzeitig zu erwägen, das ist, das wäre der Nutzen der Philosophie. Was „der Mensch“ benötigt um Selbsterkenntnis zu gewinnen, wäre die Liebe zur Weisheit, wäre also die Philosophie seiner Zellen, der individuellen Menschen.

Wozu ist Philosophie gut? was last modified: Oktober 22nd, 2017 by Henrik Geyer