Die Ausbeutung DES Menschen DURCH den Menschen

Neulich musste ich an ein kurioses Versatzstück meiner Erinnerung an die DDR – Zeit denken. Die DDR sah sich als das Gegenmodell der Nazizeit, als gerecht und gut, als „den Menschen“ befreiend, die Ausbeutung beendend. Denn alle Menschen, namentlich das Volk, waren ja Besitzer der volkseigenen Betriebe (VEBs) – so dumm wäre „der Mensch“ doch wohl nicht, dass er sich selbst ausbeutete! Und alle, das war logisch, unterstützten den Kurs „der Partei“, zumindest 99 % (Beweis: die freie Wahl). Somit war das Volk, war „der Mensch“, quasi in der Regierung. Denn „die Partei“ war immer in der Regierung.

Diese tief empfundene, jahrzehntelange Schizophrenie war dann übrigens der Grund, warum „der Mensch“ 1989 skandierte: „Wir sind das Volk!“ Gemeint war: Ihr, „die Partei“, seid nicht das Volk, auch wenn ihr das in Zeitungen und im Fernsehen, in allen Schulen und Betrieben, rauf und runter behauptet!

Nebenbei bemerkt gab es eigentlich auch noch andere Parteien in der DDR, und mancher wird vielleicht aus heutiger Sichtweise einwenden, es sei verwirrend, wenn man nur von „der Partei“ spreche. Welche Partei man wohl damit meine?

Aber es war damals völlig klar, welche man meint. Man meinte die Haupt- und eigentliche Partei, die Machtpartei. Alle anderen Parteien unterstützten „die Partei“. Das war eine große zufriedene Koalition damals, mit „der Partei“ als Nukleus. „Die Partei“ hatte übrigens auch noch einen richtigen Namen, das sei der Vollständigkeit halber gesagt. Sie hieß: Sozialistische Einheitspartei Deutschlands. SED. Weil alle so einheitlich dachten und sich darüber hinaus auch noch völlig einig darin waren, konform und synchron „die Partei“ unterstützen zu wollen, fragte man sich manchmal, wozu es überhaupt andere Parteien gab, als „die Partei“? Das konnte aber niemand schlüssig beantworten. Es schien eine Art zufällige Belanglosigkeit zu sein.

In der Schule ging es, ob in Staatsbürgerkunde, ob in Geschichte oder sogar in Kunst, Mathe, Deutsch, stets um das Herausarbeiten der Schlechtigkeiten des Kapitalismus. Zum Beispiel um die „Ausbeutung DES Menschen DURCH den Menschen“. Das wurde auch so betont, wie es die hiesige Schreibweise nahelegt. Diese Formulierung wurde in all den Jahren so oft wiederholt, dass sie sich in meinem Gedächtnis eingegraben hat, wie ein ferner Singsang, wie ein Kinderreim.

Die „Ausbeutung DES Menschen DURCH den Menschen“. Schrecklich! Wann begann die eigentlich? Für den Sozialismus begann die „Ausbeutung DES Menschen DURCH den Menschen“ natürlich so richtig mit dem Aufkommen des Kapitalismus. Den Kapitalismus unterschied Marx (Karl Marx, geb. 1818 , gest. 1883, philosophischer Kritiker des Kapitalismus und Vordenker des Weges zum Kommunismus) streng von anderen Gesellschaftsformen, wie Feudalismus und natürlich Kommunismus. Das sollte er, glaube ich, noch einmal überdenken. Jedenfalls hatte Marx die Wirkmechanismen des Kapitalismus genau durchgerechnet und in 3 Büchern „Das Kapital I – III“ niedergelegt, die im Sozialismus zwar fast jeder im Bücherschrank hatte – wer kennt sie nicht, die blau gebundenen, abwischbaren und zugleich repräsentativen, auf dünnem Papier eng beschriebenen, Bände? – aber niemand las das. Mancher überflog es, vielleicht, um mit einem Zitat angeben zu können, beispielsweise auf einem Treffen „der Partei“.

Ja, ja, so war das damals. Und „der Mensch“ – er beutet sich eben aus. Vielleicht kann er nicht anders. Aber, wann hatte die „Ausbeutung DES Menschen DURCH den Menschen“ eigentlich wirklich begonnen? Heute, im Kapitalismus, wird vielleicht ausgebeutet, aber im Sozialismus ja auch. Das merkt man so im Rückblick. Wahrscheinlich hatte die „Ausbeutung DES Menschen DURCH den Menschen“ mit dessen Entwachsen aus dem Tierreich eingesetzt! Wahrscheinlich mit dem Entwickeln der ach so überdurchschnittlichen Vernunft „des Menschen“. Denn erst mit ein wenig Vernunft kann sich „der Mensch“ sagen: „Warum soll ich es mir schwer machen, wenn ich doch ausbeuten kann? Meine menschliche Vernunft sagt mir, dass das leichter ist!“ Für ihn, „den Menschen“, ist das so selbstverständlich wie die Ausbeutung der Welt überhaupt.

Bei Tieren würde man wohl nicht sagen, hier fände eine „Ausbeutung DES Tieres DURCH das Tier“ statt. Die fressen sich höchstens auf. Aber dann ist auch Ruhe.

 

Die Ausbeutung DES Menschen DURCH den Menschen was last modified: Dezember 13th, 2017 by Henrik Geyer