Äquilibrium

Gott ist in allem.

Er ist im Erhabenen ebenso wie im Trivialen, im Großen ebenso wie im Kleinen. Er ist ebenso in mir wie in meinem Freund, und ebenso ist er in meinem Feind. Er findet seinen Ausdruck ebenso in der Sonne wie in einem Kieselstein wie in einem Müllhaufen.

Das sagt nichts gegen Gott, sondern viel gegen unsere merkwürdige Sichtweise, der zufolge Gott unser Gott ist, der etwas mit und für uns vorhat. Wir haben eine sehr einseitige Sichtweise auf etwas, das allumfassend ist; es ist die Sichtweise des Egozentrikers.

Aber Gott ist in allem, und, sofern er an etwas interessiert ist, ist der Wille, der in allem zum Ausdruck kommt, in den Menschen und in den Dingen, im Gleichartigen und im Gegensätzlichen, Sein Wille. So sieht man, dass alles Wollen und alles Sein sich stets im Ausgleich befindet – im Äquilibrium.

Äquilibrium was last modified: Juli 11th, 2017 by Henrik Geyer