Erkennen Sie Ihr Liebesmuster!

Die Prinzipien der
psychologischen Astrologie können helfen, eine ganz neue Perspektive zu
sich und der Partnerschaft einzunehmen. Vielleicht lernen wir, unsere Muster
anzunehmen und die Chance darin zu sehen, zu unseren bewussten und unbewussten
Bedürfnissen zu stehen. Oder wir Können anfangen, die Eigenschaften, die wir
unbewusst an den Partner delegiert haben, in uns selber zu suchen und zu stärken. Dabei kann die astrologische Persönlichkeitsanalyse
große Hilfestellung bieten!

Freies Handeln durch
Verständnis

Planeten stehen für energetische Prinzipien, deren
spezifische Anordnung dem Individuum ein Grundmuster verpasst. Dieses
Grundmuster wird, durch die darauf einwirkenden Energien von Umwelt und
Schicksal, zur Bewegung, Entwicklung und Veränderung aufgefordert. Astrologie
zeigt durch Partner-Aspekte und Zeitqualitäten, welche Energien angesprochen,
gefördert oder blockiert werden. Durch diesen astrologischen Blick wird Vieles,
was in Partnerschaften vielschichtig passiert und in diese hinein fließt,
sichtbarer und greifbarer. Bewusste, freie Handlung wird ermöglicht!

Der Grundsatzgedanke der Prinzipien

In der Astrologie werden zehn energetische, innerpsychische
Prinzipien identifiziert, die in jedem
Individuum und in jeder Partnerschaft zum Tragen kommen. Bei der Analyse des
eigenen Liebesmusters, des Musters des jeweiligen Partners und der
Partnerschaft, ist es sinnvoll, auf überwertig gelebte Prinzipien zu achten.
Interessant ist in jedem Fall auch der Blick auf die Verteilung
der Intensitäten, also welcher Partner verkörpert zum Beispiel die Prinzipien
der Selbstbestimmtheit und Autonomie und welcher Partner übernimmt den Part der
Hingabe und Rücksichtnahme.

Sonne, Mond und Sterne: Nichts weiter als innerseelische Aspekte der Partner

Im Folgenden werden die zehn Prinzipien, die sich in jedem
Charakter in unterschiedlicher Ausprägung finden lassen, in Stichworten
skizziert.

Sonne: Zentrum von Ego und Identität. Sie wird
manchmal an den Partner delegiert. Der „Sonnenkönig“ der Partnerschaft, um den
sich Alles drehen soll.

Mond: Kindlich seelische Gefühlswelt, Mutter-Prinzip,
Geborgenheitswunsch, Empathie und Versorgtseinswunsch. Der Mond ist unser „inneres Kind“ und will verwöhnt und gehätschelt werden. Oder er übernimmt die Rolle der „Mutter“ und
verwöhnt und verhätschelt den Partner.

Merkur: Kommunikation, Gedanken, Denken, Intellekt.
Wie wird über Gefühltes gesprochen? Wie wichtig ist kommunikativer Austausch
für die Partner?

Venus: Erotik (weiblich im Sinne der Hingabe),
Schönheitsvorstellungen, Eitelkeit. Venus steht für den Eros schlechthin, die
Liebeserfahrung sinnlicher Art, für erotische Liebkosungen und den Wunsch nach
„Anerkennung durch Begehrtwerden“. In der Venus zeigt sich in der Astrologie
auch das innere Suchbild der „Traumfrau“.

Mars: Begehren(männlich im Sinne des Forderns),aber
auch Aggressivitäts-Äußerung, das „Ich will“-Prinzip. Der Partner mit der
stärker gestellten und gelebten Mars-Energie wird in der Regel als dominant
empfunden. Manchmal auch als nörglerisch und streitlustig. Dennoch: Kein Mensch
ohne
Ich-will-Prinzip. Das kann sich auch mal als „Wolf im Schafsfell“ verstecken.

Jupiter: Wohlwollen, Großzügigkeit, Prunk, Arroganz.
In der Jupiter-Stellung zeigt sich der Wunsch, in und durch die Partnerschaft
zu glänzen.

Saturn: Treue-Prinzip. im Guten wie im
Problematischen, Treue im Sinne der Verbindlichkeit und Krisen-Resistenz. Treue
im Sinne des Klammerns und engen Kontrollierens. Saturn weist auch auf
Partnerschaften hin, die durch eine unsichtbare Kette zusammengefügt scheinen.

Uranus: Das Besondere, das Exzentrische, das
Experimentelle, die Freiheitswünsche, Spontanität, Selbstverwirklichung. Einen
starken Uranus-Einfluss auf Partnerschaften sieht man in sehr freiheitlich
gelebten Beziehungen, in Fern-Beziehungen oder auch in dem, oft leidvollen
Thema, des chronisch unverbindlichen Partners.

Neptun: Der Romantiker, Wunsch nach All-Liebe,
Symbiose,  Seelenverwandtschaft,
Königskinder, Traum statt Wirklichkeit, Sucht nach Liebe, Abhängigkeit. Neptun
kann der Liebe prachtvolle Flügel verleihen, aber auch zur suchtähnlichen
Sehnsucht führen, die keine Grenzen anerkennt.

Pluto: Das Obsessive, das Zwingende, Eifersucht und
Absolutheit, Das Unbedingte, Kompromisslose, Liebe und Haß, Macht und Ohnmacht,
immer eine Bandbreite von Hell UND Dunkel der Leidenschaft. Ohne Pluto-Prinzip
gäbe es keine großen Machtkonflikte und Eifersuchts-Dramen in der Geschichte
der Liebe. „Und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt“ ist ein bekanntes
Pluto-Wort.

Offene und aufrichtige Bestandsaufnahme des
Partnerschafts-Musters

Wer sich mit diesen astrologischen und psychologischen
Prinzipien vertraut macht, hat die Möglichkeit und ein Werkzeug an der Hand,
sich selbst, den gewählten Partner und die Partnerschaft auf Muster hin zu
untersuchen. Dabei ist unbedingte Offenheit und Ehrlichkeit sich selbst
gegenüber ein wichtiger Bestandteil der Erkenntnis.  Bei dem Blick auf die oben genannten
Prinzipien, sollte auf überwertig gelebte Energien geachtet werden. Wer sich
zum Beispiel dabei ertappt, das Venusische, das Mondige und das Neptunische in
sich zu sehen und dem Partner das Marsische, Uranische und Plutonische
zuzuordnen, der könnte sich selbst unbewusst die Rolle des „Opfers“ übertragen
haben.
Die vernachlässigten Facetten dagegen geben häufig einen Aufschluss darüber, wo
und wie ein „Ausweg“ aus fest gefahrenen Situationen gefunden werden könnte.  Der von uns gesuchte, ach so unverbindliche
Partner, ist also manches Mal durchaus förderlich, um uns die eigenen
Freiheitswünsche zu spiegeln. Der dominante Partner dagegen, kann uns den
inneren Wunsch offenbaren, Selbstverantwortung an einen Anderen zu delegieren.

Setzen Sie sich wertungsfrei und mit Neugier mit Ihrem
Liebesmuster auseinander. Die psychologische Astrologie zeigt in jedem Fall einen
Weg in größere innere und äußere Handlungsfreiheit hinein!

Wer dieses Thema vertiefen möchte und Beratung und Anleitung
wünscht, ist herzlich willkommen:

Annette van den Bergh

Heilpraktikerin für Psychotherapie und Astrologin

www.annettebergh.de

Erkennen Sie Ihr Liebesmuster! was last modified: Dezember 8th, 2014 by avandenbergh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.