Hoffnung – Frei von Hoffnung und von Furcht.

Ohne Hoffnung und ohne Furcht. Swinburne - Garden of Proserpine

Swinburne Gedicht – Was ist Hoffung?

Ich las vor Jahren einmal Zeilen eines Gedichtes, die mich seitdem nicht mehr loslassen. Das Gedicht ist von Charles Swinburne und heißt „The Garden of Proserpine“. Es geht darin auch um den Zusammenhang von Hoffnung und Furcht.

Die Zeilen der Strophe lauten wie folgt:

From too much love of living,
         From hope and fear set free,
We thank with brief thanksgiving
         Whatever gods may be
That no life lives for ever;
That dead men rise up never;
That even the weariest river
         Winds somewhere safe to sea.
Von zu viel Liebe zum Leben,
und befreit von Hoffnung und von Furcht,
Danken wir in kurzem Gebet,
den Göttern, wer immer sie sein mögen,
Dass kein Leben ewig lebt;
Dass kein Toter aufersteht;
Dass sogar der trägste Fluss
irgendwo ins Meer findet.
Die Strophe lässt einen darüber nachdenken, was Hoffnung und Furcht sind. Kann es sinnvoll sein zu sagen, man möchte frei sein von Hoffnung? Von Furcht selbstverständlich! Aber von Hoffnung?
In dem Gedicht heißt es, dass man, von zu viel Hoffnung und Furcht befreit, doch froh sein könne, dass die Welt für uns so endlich ist, wie wir sie sehen. Dann muss man auch keine Angst haben, dass alles endet, denn nur so beginnt alles erst.
Man spürt dann, wie sehr Furcht und Hoffnung zusammengehören. Die Furcht erwächst erst aus der Angst, eine Hoffnung könne sich nicht erfüllen. Ohne Hoffnung keine Furcht. Und die Hoffnung wiederum kommt aus einer Furcht, dass eine schlimme Vision wahr werden kann. Man hofft: Möge die Vision doch nicht wahr werden!

Frei von Hoffnung und von Furcht

Man möchte von Furcht frei sein. Aber auch von zu viel Hoffnung. Beides bedingt einander. Hoffnung – als ein Klammern an, und Herbeiwünschen von Umständen, die man doch nicht beeinflussen kann. Könnte man es, könnte man also den natürlichen Lauf der Dinge beeinflussen, würde man wohl die Welt aus den Angeln heben – und die schlimmsten Alpträume würden wahr. Ausgestattet mit dem menschlichen Hoffen, würde man vielleicht die Toten auferstehen lassen. Dass man den Lauf der Dinge, den ewigen Kreislauf von Ende und Neubeginn, nicht beeinflussen kann, ist gut.
Noch so viel Wünschen und Hoffen ändert nichts an der Tatsache, dass sogar der trägste Fluss irgendwo ins Meer mündet. Alles richtig bedacht, darf man glücklich sein, dass das so ist.
Dieses Glück erwächst, so verblüffend das ist, aus der Befreiung von zu viel Liebe zum Leben, und von zu viel Hoffnung, und somit auch von Furcht.

The Garden of Proserpine

Here, where the world is quiet;
Here, where all trouble seems
Dead winds‘ and spent waves‘ riot
In doubtful dreams of dreams;
I watch the green field growing
For reaping folk and sowing,
For harvest-time and mowing,
A sleepy world of streams.

I am tired of tears and laughter,
And men that laugh and weep;
Of what may come hereafter
For men that sow to reap:
I am weary of days and hours,
Blown buds of barren flowers,
Desires and dreams and powers
And everything but sleep.

Here life has death for neighbour,
And far from eye or ear
Wan waves and wet winds labour,
Weak ships and spirits steer;
They drive adrift, and whither
They wot not who make thither;
But no such winds blow hither,
And no such things grow here.

No growth of moor or coppice,
No heather-flower or vine,
But bloomless buds of poppies,
Green grapes of Proserpine,
Pale beds of blowing rushes
Where no leaf blooms or blushes
Save this whereout she crushes
For dead men deadly wine.

Pale, without name or number,
In fruitless fields of corn,
They bow themselves and slumber
All night till light is born;
And like a soul belated,
In hell and heaven unmated,
By cloud and mist abated
Comes out of darkness morn.

Though one were strong as seven,
He too with death shall dwell,
Nor wake with wings in heaven,
Nor weep for pains in hell;
Though one were fair as roses,
His beauty clouds and closes;
And well though love reposes,
In the end it is not well.

Pale, beyond porch and portal,
Crowned with calm leaves, she stands
Who gathers all things mortal
With cold immortal hands;
Her languid lips are sweeter
Than love’s who fears to greet her
To men that mix and meet her
From many times and lands.

She waits for each and other,
She waits for all men born;
Forgets the earth her mother,
The life of fruits and corn;
And spring and seed and swallow
Take wing for her and follow
Where summer song rings hollow
And flowers are put to scorn.

There go the loves that wither,
The old loves with wearier wings;
And all dead years draw thither,
And all disastrous things;
Dead dreams of days forsaken,
Blind buds that snows have shaken,
Wild leaves that winds have taken,
Red strays of ruined springs.

We are not sure of sorrow,
And joy was never sure;
To-day will die to-morrow;
Time stoops to no man’s lure;
And love, grown faint and fretful,
With lips but half regretful
Sighs, and with eyes forgetful
Weeps that no loves endure.

From too much love of living,
From hope and fear set free,
We thank with brief thanksgiving
Whatever gods may be
That no life lives for ever;
That dead men rise up never;
That even the weariest river
Winds somewhere safe to sea.

Then star nor sun shall waken,
Nor any change of light:
Nor sound of waters shaken,
Nor any sound or sight:
Nor wintry leaves nor vernal,
Nor days nor things diurnal;
Only the sleep eternal
In an eternal night.

 

A. Swinburne

Hoffnung – Frei von Hoffnung und von Furcht. was last modified: Dezember 2nd, 2015 by Henrik Geyer