Jetzt ist Frau Merkel auch noch Realistin!

Frau Merkel sagt zur Legitimierung ihrer Politik, sie sei Realistin .. und zieht argumentativ mit Lieschen Müller gleich, die jede andere Haarfarbe als blond ablehnt, weil sie sagt das sei unrealistisch.

Das hatte ich befürchtet: dieses schlagende Argument, auf das man nie die passende Antwort findet. Jemand sagt, er selbst sei Realist, und impliziert, andere seien unrealistisch. Wie soll man sich eines so wohl durchdachten und formulierten Argumentes erwehren? Man könnte sagen: Nein, ich bin Realist, nicht du! Aber das klingt irgenwie dumm, man möchte es nicht sagen.

Frau Merkel sollte nicht die einzige Realistin in Deutschland sein, sondern ihre Aufgabe darin sehen, die verschiedensten Realitäten der Deutschen  in der eigenen Person zu vereinen und zu versöhnen. Von Letzterem kann man bei ihr gerade nicht sprechen – sie macht es genau umgekehrt, sie entzweit, und fühlt sich noch pudelwohl selbstgerecht dabei.

Frau Merkel sollte Deutschland nicht mit ihren ewigen Monologen ermüden, was sie glaubt, und wie Afrika trotz aller gegenteiliger Berechnungen vielleicht doch noch in Europa Platz hat. Selbst zuzuhören wäre ihre Pflicht, und zwar den Wählern, auch wenn ihr das noch so unwillkommen scheint („.. dann ist das nicht mein Deutschland!“). Dass sie als Realistin glaubt, sich außerhalb des faktischen Zeitalters zu befinden, ist uns leider nur allzu bekannt.

 

Jetzt ist Frau Merkel auch noch Realistin! was last modified: Oktober 6th, 2016 by Henrik Geyer