Hat Europa Zeit, Frau Merkel beim Lernen zuzuschauen?

Merkels Aussage, dass sie erst hat lernen müssen, dass es nötig ist, Europas Außengrenzen zu schützen, wenn man innerhalb Europas die Freizügigkeit will, hat etwas Ehrliches. Gleichzeitig bestätigt es die schlimme Befürchtung, dass ihr so vieles Fundamentale überhaupt nicht klar ist, egal wie oft man schon in der Presse fand, sie denke die Dinge vom Ende her, sei in ihrem Tun wie Jesus so heilig …

Was hat sich im Zuge des Merkelschen Lernprozesses in den letzen Monaten alles ereignet und geändert! Europa findet sich in einer Koalition mit (von Europa selbst so befundenen) Schurkenstaaten, die Partei der Kanzlerin erleidet Schwindsucht, Anschläge und  Kriminalität bis dahin unbekannter Art und Quantität bestimmen die Themen der Medien, die Polizei gerät immer mehr ins Hintertreffen … Wohl kann sich dabei nur fühlen, wer ohnehin mit Deutschland und Europa wenig am Hut hat.

Ich glaube nicht, dass es für Deutschland oder Europa wünschenswert ist, den Lernprozess der Kanzlerin weiterhin mit Geduld zu begleiten, denn die Schrecken der Ahnungslosigkeit wollen einfach kein Ende nehmen. So viel Zeit hat man einfach nicht.

 

Nachtrag vom 23.12.2016: der Artikel der hier verlinkt wurde: „http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/union-merkel-wir-mussten-lernen-14461951.html“ (Überschrift etwa “ Merkel: Wir mussten lernen…“, existiert offenbar nicht mehr, und wurde umgeleitet auf den staatstragenden Artikel, der nun erscheint. Ein schönes Beispiel dafür, wie die FAZ die Basis-Politik der Bundesregierung erledigt.

Hier ist der Artikel, der auf der freien Seite von Archive.org gespeichert wurde, noch einmal:

Merkel-Wir-mussten-lernen.pdf

Hat Europa Zeit, Frau Merkel beim Lernen zuzuschauen? was last modified: Dezember 24th, 2016 by Henrik Geyer